Alle Artikel von ‘Juni 2014’

Artikel

nachtrag

zu eben 😉

weil ich eben so schön in der vergangenheit bin hab ich noch einmal in meinen s/w – schätzen rumgesucht. und einige ergänzende bilder gefunden.
die sind alle mit der praktica plc3 auf orwo np20 aufgenommen und 1981 von mir höchstselbst entwickelt worden. die ersten beiden sind digital unbehandelt beim letzten hab ich mal den spieltrieb rausgelassen. passt gut zu einem handwerk das es hier heute fast nicht mehr gibt, der sägemüllerei. es zeigt die rölligmühle im räumicht zu saupsdorf auch 1981 bei vollem sägewerksbetrieb…

church

church 2

mühle

***

Artikel

weil es

…so ziemlich genau 50 jahre her ist. (und ich beim umzug drauf gestossen bin)

ipro-baude
guten morgen in der ehemaligen ipro-baude

handtuch

und schon ist es zeit für eine wanderung

IMG<em>0462

IMG</em>0467

 

blick vom kleinen pohlshorn richtung teichstein und neunstelliger hübel auch hier zu bewundern!

 

IMG_0469

wer wohl mehr angst hat?

nach dem wandern darf es auch mal eine stärkung sein

flasche

und abends todmüde ins bett – daran hat sich bis heute nicht viel geändert!

bett wer weiss denn jetzt schon wo da ist? ja genau, in

saupsdorf. und es war der beginn einer nicht enden wollenden liebe. dahin fahren ist für mich immer ein wenig wie nach hause kommen…

zu den bildern. sie sind alle scans von farbdias. unbehandelt – bis auf das letzte – hier eingestellt. aufgenommen hat sie mein vater mit einer altix V auf orwocolor-film ut16. sie haben sich in den 50 jahren kaum verändert, sind vielleicht ein wenig blaustichiger geworden. und ich habe beschlossen nun alle diese erinnerungen zu digitalisieren und somit wenigstens für mich zu erhalte. und einen kleinen teil mit den geneigten lesern zu teilen…

*

Artikel

58

jahre!

58

und diesen 23. juni verbinde ich immer mit riesigen wiesen voller lupinen – seit jenem urlaub 1967 im altvater-gebirge.

lupinen

ich hoffe ihr hattet einen tollen tag am meer – auch in der ferne!

***

Artikel

nostalgie

einmal bitte! auf der heimfahrt von berlin in luckau angehalten. mit nostalgischer verklärtheit, ich wollte mal sehen was aus dem knast geworden ist in dem ich 1987 für 5 wochen tätig war (als sachsenwerk-angestellter, nach der genaralamnestie in der ddr) als ich vor 15 jahren mal guggen war schien alles noch beim alten zu sein. aber heute – alles neu. trotz des erhaltenen eingangs 😉

eingang

aber hinter der fassade alles anders. die jva 2005 stillgelegt, das eine haftgebäude zum stadtarchiv, das andere zur kulturkirche umgebaut und das sachsenwerk-gebäude existiert gar nicht mehr. alles neu, alles schick…

neu

innenhof

die zellenansicht (es gibt noch eine zu musealen zwecken) spar ich mir. in die zellentrackte sind wir damals sowieso nicht gekommen. irgendwie bedrückend ist es heute noch, genauso wie es das damals war. das rasseln der schlüssel hinter einem – komisch gefühl, trotz des wissens das gebäude nach 12 stunden wieder verlassen zu können…

ansonsten – luckau ist das schöne kleine städtchen mit tollen bürgerhäusern

markt 1
und einem niedlichen marktplatz geblieben

drama

leggor eis gabs auch. und eine – für die kleine stadt – beeindruckende kirche. ich glaube zu der schreib ich noch einen extra artikel.

es war ein anstrengendes, aber richtig gutes wochenende – danke unseren gastgebern – und auch em wettergott der migespielt hat 🙂

alex

***