baumhaftes

Artikel

dieser

eintrag könnte/müsste eigentlich mindestens 3 überschriften haben.
einmal

bis das der tüv uns scheidet

zum zweiten

der lange abschied von luise

zum dritten

der lange weg zu clara

oder auch

mit dem herrn baum einen gebrauchtwagen kaufen

(danke an r4pun2el für diese anregung)

aber von vorn – februar bedeutet für unser fahrbares material – namentlich luise – auf zum tüv. so auch dieses jahr wieder. und was soll ich sagen – unsere diva hatte sich wieder einmal zickig. die liste der mängel war so lang das sie diesen beitrag sprengen würde. kosten von über 2000 teuronen ohne die gewissheit den tüv zu bestehen. nöööö, das geht nicht. sorry – meine längste beziehung musste in die brüche gehen 🙁 seit juni 2008 hatte ich dich in mein herz geschlossen – so lange wie kein auto vorher.
also musste was neues, altes her. das budget schmal – die not gross 😉 (ein auto braucht der man(n), auch wenn er zur arbeit läuft). beim händler des vertrauens fündig geworden – c4, mit automatik – zu einem geld das verkraftbar gewesen wäre.
aber es gibt gute autoverkäufer! an einen solchen sind wir geraten – er hat uns einen neuen citroën so gerechnet das auch ich damit leben kann.
also wieder eine französin? nein ein schwarzes auto ist wohl eher ein franzose. wir haben alles perfekt gemacht – probefahrt vereinbart. und ein prospekt mitgenommen. da hab ich dann abends noch drin gelesen. und sachen gefunden die der schwarze franzose nicht hatte (start/stop, durchgehende sitzbank, automatik…) aber die rote französin die im salon schon unsere aufmerksamkeit erregt hatte. das war auch sympathie auf den ersten blick – reinsetzten und sagen – meins. passt. alles.
also – anrufen im autohaus – wir wollen die rote diva. in abhängigkeit von der probefahrt.
und damit begann der lange abschied von luise – sie hat alles getan bei uns bleiben zu dürfen
– rote diva verkauft, aber neue bestellt
– kfz-brief der nicht mit der post kommt
– auslieferungsstop für die rote – inzwischen von uns schon auf clara getauft – wegen einer rückrufaktion
– baugleiches model vom händler geordert
– neue clara auf dem weg von frankreich ins schöne dresden verschollen. einfach weg – für 5 tage! dann in frankfurt wiedergefunden, nach dresden geholt
– jetzt endlich termin für autokauf!!! jippie
– am abend vorher kommt luise zum letzten mal nach hause und hat, na was? genau einen plattfuss. zum glück hatten wir ja die auswahl unter 5 reifen und ich hab halt mit verstauchtem knöchel (ist ne andere geschichte passt aber dazu) und migräne mitten auf der strasse das rad gewechselt

und was soll ich sagen – sie ist zum autohändler gehumpelt und wirft noch lange schatten!

luise

wir sind dann mal ganz vorsichtig ins autohaus guggn gegangen

da steht was verhülltes – ein paar schritte näher, sollte es etwa

es sollte! eine lange prozedur, endgültiger abschied von luise

auch für herrbaer und fraubaer – die ja gute 80 000 km mit luise gereist sind. und dann war es soweit – aller papierkram erledigt – einsteigen – wohlfühlen – meins. oder unsere clara cactus…

mit wunschkennzeichen (bitte gleich wieder vergessen geneigter leser!).

was soll ich sagen – die ersten 40km und alles fühlt sich gut an. automatik und start/stopp funktioniern gut. mehr werde ich – vielleicht – noch berichten wenn wir ein paar km mehr hinter uns haben. und die beiden

haben sich wohl auch schon angefreundet.

ich weiss – autos haben heute nicht mehr den besten ruf. aber das ist mir egal – das ist der kleine luxus und die kleine freiheit die ich mir im alltag rausnehme. und ein auto ist für mich auch immer noch mehr als ein gebrauchsgegenstand. wahrscheinlich weil das in meiner familie – von meinem opa angefangen – schon immer so war. und in der ddr das auto nicht sooo selbstverständlich.
egal – clara ich ich wünsche dir/uns eine gute zeit und allzeit luft in den rädern!

und weil es gestrn schon den ruf „ausziehn!“ zu diesem bild gab

hab ich das ausziehn auch mal festgehalten

🙂

zum ganz guten schluss möchten wir dem netten herrn hess vom autohaus kuntzsch danke sagen – für die geduld die er mit uns, luise und clara hatte und das er alles dann doch zu einem guten schluss gebracht hat.

***

Artikel

sonntags

geht man in die kirche. meint diesmal den freiberger dom – besucht am 17. märz 2012. und wir hatten ihn für uns allein 😉

leider kommt man nicht mehr durch die goldene pforte in das innere

goldene pforte von dirk derbaum auf 500px.com

aber im inneren fällt dieser riesige epitaph auf

epitaph von dirk derbaum auf 500px.com

leider hab ich auf die schnelle – also in den letzten 3 stunden – nix darüber gefunden.

und dann natürlich die berühmte tulpenkanzel

kanzel von dirk derbaum auf 500px.com

noch ein kleines detail

rosenkranz von dirk derbaum auf 500px.com

aber auch ein blick auf die grösste erhaltene silbermann-orgel darf nicht fehlen

organ von dirk derbaum auf 500px.com

und hören wollen wir sie auch noch

in diesem sinne einen schönen restsonntag und viel spass beim kölner tatort heute abend…

***