gelesenes

Artikel

green wedding!

bio hochzeit??? häh??? ja!!!

bitte das stück figaro-radio anhören! die 3,5min lohnen sich!
was bin ich froh so ökologisch geheiratet zu haben – unsere klamotten waren zu fairen ddr-preisen in dresden genäht, regional und saisonal haben wir gegessen und auf hochzeitsreise gings mit dem zug! und das ganz ohne zeigefinger oder in-shice…
im ernst – man kann es auch übertreiben! sehr anregend zu diesem thema auch dieser artikel!

und ein rat an alle green geweddeten jungen familienväter
schaut euch an was eure frauen euch vormachen

***

ps – manchmal muss häme sein ….

  
Artikel

nikon und tethering

war bisher eher kostenintensiv. aber diese woche gabs bei fb einen tip für eine open-source-software in diesem kontext. und das hab ich natürlich ausprobiert! funktioniert im zweimonitormodus

20130519-155112.jpg

sieht richtig gut aus, geht intuitiv und völlig problemlos! mit meiner nikon d5100.

20130519-155804.jpg

probebild, aufgenommen ohne stativ (aufgelegt aufs bett), blende 8 und 2sec belichtungszeit bei iso100… manuell scharfgestellt im lifeview über den rechner. und völlig beeindruckt bin ich vom ausschnitt dann

20130519-162502.jpg

ich werde die software jetzt mal auf dem netbook installieren und dann in freier wildbahn testen. klingt interessant immerhin…

***

  
Artikel

:-(

der stefan hat da einen artikel veröffentlicht der meine meinung genau auf den punkt bringt – ich hätte nur die worte nicht so setzen können…
danke dafür und danke DVBAG bzw. ver.di für das abenteuer morgens um 5 durch eine tiefverschneite und vereiste stadt auf arbeit “wandern” zu dürfen! nicht.

***

update

es wird so sein – wie ich eben hier gelesen habe…

***

  
Artikel

hihi…

ich habe heute laut feixen müssen. einmal als ich das feuilleton im figaro gehört habe und eben als ich den artikel in der welt gerlesen habe (verlinken klemm ich mir lieber – wer sucht wird ihn finden). es geht um die düsseldorfer ausstellung des “genialen”, “wichtigsten” fotokünstlers unserer zeit – andreas gursky

die überschrift sagt alles

“andreas gurskys fotografischer analogkäse”

***