Schlagwort ‘2011’

Artikel

übungen

angeregt durch einen beitrag von michael habe ich mich auch mal versucht. photographiert hab ich schon im dezember, aber heute habe ich das mistwetter mal genutzt um das bild zu „entwickeln“.
ich hatte es mir leichter vorgestellt die belichtung hinzubekommen, aber doch ganz zufrieden mit dem ergebnis.
das bild ist eins von ca. 20 versuchen, ich hab also nicht mal nen ganzen film gebraucht! 🙂 – und es ist nur 1:1 aus dem RAW in s/w umgewandelt und dann 2 blendenstufen abgedunkelt (so ca.) – mehr hab ich nicht daran gemacht… photographiert mit der nikon, den 85mm macro bei tageslicht ohne stativ…

aber irgendwann will ich das auch mal analog probieren – stelle ich mir wesentlich schwerer vor.

***

Artikel

moritzburg

…oder wie wir aschenbrödel nicht besuchten!

eigentlich hätten wir ja gern die ausstellung zum lieblingsmärchenfilm besucht, allerdings ist dann der zeitpunkt unter den jahren denkbar schlecht gewählt 😉 – die schlange

an wolf-skinheads hat uns dann doch abgeschreckt! (zeiten von 50min bis eine stunde machten in der schlange die runde)

also haben wir uns die nasen an den scheiben plattgedrückt

und sind lieber durch park und flur spaziert! bleibt ja immer noch die dvd zum film ansehen…

ps – das erste bild ist nicht von mir – dafür gibts aber ein making of davon

danke r4pun2el für den blickwinkel 😉

***

Artikel

der nicht mehr fliegende wolf

zweiter feiertag – die nötige ruhe ist da der semperoper einen besuch abzustatten. so als brunch vorm festtagsbraten.

rechtzeitiges dasein hat uns auch genügend raum gelassen die oper in ihrer schönheit (klick-klack fürs interaktive  zu geniessen

gegeben wurde „peter und der wolf“ von prokofjev und „jakub flügelbunt“ von srnka. ersteres brauche ich sicher nicht vorstellen – das zweite ist ein auftragswerk der semperoper – uraufgeführt im dezember 2011.  und – es war den besuch allemal wert, tränen gelacht hab ich in der oper glaube ich noch nie 🙂

es hat allen vergnügen bereitet – dem orchester, dem dirigenten, den sängern, dem erzähler und nicht zuletzt den vielen kindern im gut gefüllten saal!

***

update – das weinachtsoratorium muss ohne uns stattfinden – wir haben die anfangszeit verwechselt 🙁