Schlagwort ‘reise’

Artikel

nachtrag

nachtrag – das wird wohl noch ne weile so gehen. es gibt viel nachzuholen – allerdings fehlt mir der innere antrieb – kann also sein es bleibt das eine oder andere auf der strecke 😉
aber den lieben besuch vom wochenende möchte ich nicht unerwähnt lassen. um den (den besuch) in empfang zu nehmen kann man schon mal zum frühstücken nach raddusch fahren. wer es nicht kennt – das ist eine kleine gemeinde im spreewald. mit einem alten backhaus welches jetzt die villa raduš beherbergt. und die chefin da macht auf nachfrage sogar frühstück. mit riesenbergen rührei. leggor! danke frau küster – wir schwärmen jetzt noch davon. (leider hab ich es völlig versäumt ein photo zu machen.)
und den rückweg kann man dann schon mal über kromlau und görlitz legen. weils geht.
und natürlich musste auch das eine oder andere bild der in den letzten monaten am seltensten geknipsten brücke der welt nicht fehlen

circle von dirk derbaum auf 500px.com

ein kreis ist ein kreis ist ein kreis…

danach fing es leider an zu regnen – aber ein paar bilders habsch noch – mit dem iphone und meiner lieblingsapp – gudak – aufgenommen.

übrigens – nur so am rande – die meisten lacher erntet man(n) wenn er den photorucksack zur clara schleppt, durch die botanik chauffiert, zum hotspot schleppt um dann festzustellen das die nikon zu hause in der anderen tasche ist 😉 – bitte, ich habe gern für das lachen gesorgt!

nun noch einen angenehmen spätsommer- oder frühherbstabend!

***

Artikel

sonntags

sonntags geht man in die kirche – oder auch nicht. der herr baum hat heute keine kust – darum nur ein paar unkommentierte bilder zum sonntag und die passende musik – diesmal als link zum streamingdienst des vertrauens

lettner von dirk derbaum auf 500px.com

entree von dirk derbaum auf 500px.com

und die wohl berühmteste uta der welt

uta von dirk derbaum auf 500px.com

zu finden ist das ganze natürlich hier:

dom naumburg von dirk derbaum auf 500px.com

in diesem sinne noch einen wunderbaren sonntag!

***

Artikel

sonntags

geht man in die kirche. oder so. wenn einem denn aufgetan ist. in bad langensalza.

bad langensalza

auf der durchreise – wobei der ort durchaus einen längeren aufenthalt wert ist. hatten wir aber nicht.also die marktkirche st.bonifacius. ein imposantes bauwerk. gebaut von 1272 bis 1592.
der turm wurde 1470 erbaut und ist eigentlich besteigbar – aber an unserem sonntag leider nicht. auch sind die schmückenden figuren die dort eigentlich stehen z.zt. abgnommen um auch sie zu restaurieren. aaaber – er ist immerhin 81m hoch und damit gehört die kirche zu den höchsten aus travertin (eine art kalkstein) gebauten kirchen deutschlands. direkt unterhalb liegt das westportal von 1512 – mit der darstellung des jüngsten gerichts. ins innere gelangt man aber durch das nordportal – im 14. jahrhundert geschaffen und 1994 nach einer sanierung wieder geweiht. in der mitte steht der namensgeber auf einem sockel und links und rechts petrus und paulus.
und dann – tritt ein in den dom die kirche.

wenn man sich nach links wendet kommt man zum chor

chor von dirk derbaum auf 500px.com

der gesamte boden ist mit grabplatten von bedeutenden langesalzer bürgern ausgelegt. der altar ist aus dem 20. jahrhundert (19. jahrhundert – da streiten die wikipedia und das ausliegende geschichtsblatt in der kirche) während das altarbild wohl aus dem 14. jahrhundert (wikipedia sagt aber 1430…) stammt.
wendet man sich zur rechten dann kann man kanzel und orgel bestaunen.

orgel von dirk derbaum auf 500px.com

die kanzel stammt aus dem jahr 1734 und wurde der kirche von einem herrn pfaff gestiftet. und die orgel – man mag es kaum glauben hat der orgelbaumeister petersilie ansässig in langensalza gebaut. leider habe ich über diesen orgelbaumeister nicht wirklich viel gefunden – er muss wohl einer der bedeutendsten des späten 19. jahrhunderts gewesen sein, hat sich aber selber die arbeit genommen weil er so gute orgeln gebaut hat. so zumindest die aussage der kirchenaufsicht.
insgesamt eine durchaus ansehenswerte kirche! wenn man(n) schon mal dort ist.

aber auch jenseits der sakralbauten hat bad lauchstädt noch so einiges zu bieten. das bonifatius-stübchen zum beispiel – mit riesenportionen schnitzel – verschiedenste arten. probiert haben wir nur den espresso – der war richtig gut – zum schnitzel fehlte muse und appetit 😉 wobei das ja immer noch einen sakralen bezug hat.
sogar die grösste attraktion hat das genaugenommen – weil glocken?! das glockenspiel am rathaus bietet immer 12 und 18 uhr eine musiklische wanderung von wichtigen personen der stadt.

danke an r4pun2el für den film – meiner ist in den digitalen abgründen verschwunden.

und zum schluss musik – bach natürlich.

die kantate zum 11. sonntag nach trinitatis…

einen schönen sonntag wünsche ich!

***

Artikel

sonnabends

wird geheiratet! manchmal. in der kirche. mit orgelbegleitung. und hinterher im grossen festzelt. mit torte und allem. und manchmal ist es ein richtig schönes fest! so wie diesmal. noch einmal danke das wir dabeisein durften und alles glück der welt euch zwei bzw. euch fünfen!

sogar das wetter hat mitgespielt

und schön ist wenn man seinen eigenen organisten dabei hat – das klingt dann so

über die orgel wird noch zu schreiben sein – da bin ich noch am recherchieren.

***

ps – damit der artikel nicht so lang wird verbergen sich die zugehörigen bilder unter den links oben im text. also bitte klickklack!

***

mit genehmigung des brautpaares hänge ich noch zwei videos an – zum einen den auszug aus der kirche nach der trauung

und zum anderen die ’schlacht um die torte‘

viel spass damit!

***

Artikel

hungen

hungen zwischen unwetter, käse und nacht.
vom wolkenbruch auf den letzten 50km gibts keine bilder. vom käse beim verdienten abendbrot schon

Käse

ganz lecker die käseplatte in der käsescheune zu hungen (danke an die dame vom hotelempfang für den tip). wenn es also jemanden aus der geneigten leserschaft mal nach mittelhessen verschlägt – einkehren! es lohnt sich.

auch sonst macht das städtchen (zumindest in der innenstadt) eine gute figur, gut sanierte fachwerkhäuser (die lückensünden der 50er übersehen wir mal huldvoll), ein schloss das richtig schön hergerichtet ist und seit 1974 in privathand liegend wohnungen bietet.

die stadtkirche (hier mit stadtkatze)

church von dirk derbaum auf 500px.com

leider haben wir es nicht geschafft zu irgendeiner öffnungszeit hinzukommen – darum keine bilder von drinnen und keine sonntagskirche 😉

und nicht zuletzt das 2011 liebevoll hergerichtete ’nebengebäude‘ des hotels am markt in dem wir logierten! unser zimmer erkennt man an den liebevoll illuminierten fenstern.

***