eindrücke

vom philharmonischen konzert am ostersonntag.

ich hab hier mal das programm hinterlegt (ist eine reichlich 1mB grosse pdf-datei).
über beethoven braucht man nicht viele worte machen, auch rachmaninovs klavierkonzert nr.1 ist hinlänglich bekannt, mir gefällt der zweite satz besonders

solide gespielt vom kyrill, die zugabe hätte ausfallen können, oder ein anderes stück sein sollen. das er klavier spielen kann weiss man, das muss er nicht auf krampf beweisen ….

nach der pause gabs dann noch die enigma-variationen von edward elgar. ich glaube nicht so oft gespielt – sehr zu unrecht! mann merkte dem orchester die lust am musizieren an. die melodiebögen weit ausufernd, bombastisch – fast schon kitschig – auskostend und so den saal mit guter laune füllend – klasse!
das stück lädt aber auch zum schwelgen im klang ein

viele kleine melodien – ehe sie nerven, langweilen oder sich verbraucht haben – schwupps – sind sie alle!

ich schwärme immer noch!

***

noch eine empfehlung, weil interssant, das google-doodle von heute! weiterführend der wiki-link! nicht nur für photographen!

 

***

0

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.