klein ganz gross

oder so. könnte man luckau mit seiner kirche st.nikolai nennen.

aussen

wie schon hier und hier erwähnt hat mich das “kirchlein” schwer beeindruckt. wenn man bedenkt das sie 700 jahre alt ist, eine orgel aus den 1670ern, eine kanzel aus sandstein (die kann man übrigens in dieser galerie bewundern kann), einen grossartigen altar und nicht zuletzt die älteste in brandenburg erhalten gebliebene totenkrone (ein brauch den ich bis zu meinem jetzigen besuch überhaupt nicht kannte) beherbergt kann man das vielleicht verstehen. und ich hatte ja glück, ich hatte die kirche fast eine stunde für mich alleine und konnte so alles was zugänglich war genauestens begutachten. so zuerst die erwähnte totenkrone

krone

gleich nebendran das erste altarbild (?) der kirche (hab leider vergessen wie der zusammenhang war, irgendwie ist dir kirche abgrbrannt und auf diesem steinsockel befand sich einige zeit der hauptaltar.

altarbild
eine schöne abendmahl-interpretation.

und von da aus fasziniert der blick an der kanzel (ich erinnere)vorbei zum hochaltar und lässt die größe der kirche erahnen!

altar

zudem hat fast jede säule ein epitaph. und das schöne ist – die bilder setzen sich an den säulen in s/w-malerei fort. ich hab mal eins als tryptichon zusammengestellt

säule
ich hoffe man kann es einigermassen erkennen!

die donat – orgel hatte ich ja schon erwähnt – immer wieder beeindruckend, darum hier auch gern noch einmal

gebaut 1672/73!!! mehr nachzulesen – hier! und ich hab sogar ein klangbeispiel gefunden!

was gibt es eigentlich schöneres für einen sonntagmorgen als ein rundgang durch eine beeindruckende kirche? darum werde ich den artikel (an dem ich fast ne woche “gearbeitet” habe mal schnell veröffentlichen!)

***

na gut – ein blick ins seitenschiff sei auch noch erlaubt

***

0

(1) Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: nostalgie - derbaum

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.