• starke(s) bilder

    entschuldigung für das banale wortspiel, es bot sich nur so schön an! der name spricht für sich eine absolute empfehlung für alle an fotografie interessierten – vor allem wenn sie sich noch an die ddr erinnern können oder diese kennenlernen wollen! mit einer spannenden installation die an den oktober 1989 erinnert (und damals völlig an mir vorbeigegangen ist) alltag in der dresdner neustadt, blicke hinter normalerweise verschlossene wohnungstüren, porträts und, und – und alles in schwarz weiss. und ein ganz spannendes neues projekt. herr starke begleitet den umbau des heizkraftwerk mitte zum theater-, musik, medientempel fotografisch. dies auch in bunt. ich bin gespannt, bis jetzt gibt es nur eine reihe…

  • es gibt privilegien

    die kann man(n) erst später so richtig fassen. man stelle sich vor – es ist sommer, hochsommer, es ist sonnabend, es ist später nachmittag, fast abend. und man ist auf der bastei. in der sächsischen schweiz. was ist zu erwarten? richtig, anstehen an treppen und brücken, ständig vor den schönsten aussichten rumdrängelnde ‘photographen’. der sandstein angefüllt mit touristen. und dann? das: oder das: oder: allein! allein! kein mensch da! ausser uns. und das obwohl der regen schon seit minuten aufgehört hat. ein traum! danke das dies möglich war und nun wird man(n) die bastei wieder meiden wie der teufel das weihwasser 😉 (vielleicht wieder einmal an einem mittwoch im februar…