• sonntags

    geht man in die kirche. st.annen zum zweiten. da ist zum einen das schlingrippengewölbe zu erwähnen hier haben sich die modernen baumeister der schlosskapelle zu dresden das wissen um den bau eines solchen gewölbes wieder angeeignet! zum anderen die 100 steintafeln die am der brüstung der empore angebracht sind. die meisten davon stellen eine bilderbibel dar. aber diese und diese stellen die lebensabschnitte von weibleib und männlein dar – in dekaden. und jeder dekade ist ein wappentier zugeordnet. viel spass beim deuten — es ist nur zu sagen – sie passen gut! und erstaunlich ist das bei beiden der sensenmann am ende kommt 😉 eine besondere augenweide ist die ‘schöne…

  • wege

    es gibt momente… da könnte man die zeit einfach einfrieren. wenn die sonne morgens über den wolkenrand lugt und die kalte, taunasse welt in magisches licht taucht dann isses einfach schön (auch weil alle idioten auf dieser welt noch schlafen…) es gibt momente… schönen moment noch… ***

  • fireahmd

    nach ner langen woche und vor nem langen wochenende. der kleine teich bei oelsa ist ein dankbares ziel. warten auf das richtige licht geht dann nicht mehr. nur verschiedenste aufnahmemöglichkeiten testen 😉 und das kommt dabei raus. vom letzten bin ich besonders angetan – die kombination hatte ich noch nicht probier – 1.8/50 praktica objektiv mit adapterring an die nikon geschraubt – das funktioniert erstaunlich gut! so kann die woche ausklingen… ***

  • thema

    analog, zeit und so. auch das letzte bild vom film will beachtet sein das format abgeschnitten und verschiedenste farbstufen drin hat es einen ganz eigenen charme! ok. ich hab fusseln rausretuschiert, blau entfernt, gelb und grün sowie kontrast verstärkt. wer das original sehen möchte den verweise ich auf die galerie —> klickklack . da habe ich die unbearbeiteten bilder – die sich lohnen – mal hochgeladen. so hat sie mein rollei-negativ-scanner augespuckt ich hab sie nur kleingerechnet. faszinierend wie sich die töne ändern – je nach temperatur, objektiv und licht. ist mir so noch nie aufgefallen. was mir aber auffällt – das analoge 35-70mm objektiv liefert resultate wie ich sie…

  • mal

    wieder was analoges? ich habe ostern den in meiner kamera befindlichen kodak fb200 vollgeknipst. und gestern die resultate eingescannt. eins davon   aufgenommen während meines urlaubs in geyer – anstatt des beeindruckenden blauenthaler wasserfalls. auf den bach war wenigstens verlass 😉 belichtet wurde der film in meiner nikon f60 mit dem uralten pentacon electric 4/200mc. das funktioniert nur noch mit offenblende und adapter von m42 auf nikon-bajonett. darum auch keine entfernungseinstellung bis unendlich.für einen hoffnungslos überlagerten film finde ich die farben noch toll (ok – ich hab ein wenig rot und magenta rausgedreht) und das filmkorn ist allerliebst! mehr bilder kommen – aber nicht heute, ich bin z.zt. ganz schön…