zu leise

zu leise war sie diesmal nicht. zumindest manchmal. unsere eule. im kulturpalast zu dresden. sie kann auch laut!
wir hatten diesmal die plätze bewusst im parkett gewählt. um einen unterschied zu hören – oder eben auch nicht. und man hört einen – oder auch nicht. vor allem sieht man einen – die eule hat ein grimmiges gesicht!

aber im dunklen richtig schick! und auch keine blinkenden leuchtdioden zu sehen.

zum klang.

wir sassen ganz hinten im pakett in der mitte. und ich habe mir während des konzertes mehrfach gewünscht nicht unter dem balkon des ersten ranges zu sitzen. irgendwie kam mir die musik dort eingesperrt vor. zumindest bei manchen – vornehmlich lauten – passagen. und die offenbaren auch hier wieder was mir schon beim ersten konzert (mit orchester) aufgefallen ist – der saal hat probleme. mit hellen, lauten blechinstrumenten. da scheppert es. leider. und es hat sich in dem halben jahr noch nichts getan. wir werden sehen ob etwas geschieht denn ich habe heute die karten fürs nächste konzert im märz 2018 gekauft 😉
auch das klappern der tasten der manuale – wohlgemerkt nicht der pedale – ist mir wieder aufgefallen.
die absolute stärke der orgel liegt in den moderaten lautstärken – es ist faszinierend zu hören wie die musik aus dem inneren vor an den rand kommt und dann nach links oder rechts wegwandert – je nach register. und die stücke gestern abend boten reichlich dynamik, interessante klangfarben und verlangten durchaus auch eine gewisse finger- und fussfertigkeit seitens herrn kummer. es gab duruflé, liszt und improvisationen von herrn kummer. sowie als zugabe ein stück über das thema von ‘ein feste burg ist unser gott’. musikalisch wirklich vom feinsten!

damit der geneigte leser das überprüfen kann hier das stück von duruflé ‘Präludium, Adagio und variierter Choral über das Thema „Veni Creator” op. 4 (1930)’

und da steht sie – erwartungsfroh fürs nächste konzert

es war ein gelungener abend – gekrönt duch das völlig unerwartete treffen mit familie rappel und durchaus auch kulinarisch ein genuss – mit einem kleinen appetitshäppchen vor dem konzert in der ‘palastecke’

in diesem sinne guten appetit und einen schönen abend noch 😉

***

0

(3) Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Jo, schön wars. Die Palastecke checken wir beim nächsten Mal. Das Klappern der Tasten der Manuale habe ich nicht gehört – wohl aber das der bemerkenswerten Fußarbeit. 🙂

    Antworten

      • übrigens – ich habe inzwischen gelernt – das sind geräusche aus dem orgelinnern – wohl windklappen oder so die man in leisen passagen bei gewissen registern hören kann. unddas wohl nur auf dem rang – nicht im parkett…

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.