#schlössersafari

das ende zum anfang…

zum abschluss unserer kleinen 4-tägigen rundreise ins anhaltische, die altmark, ins brandenburgische – alles gegenden die ich nicht kannte vorher (oder nur vom flüchtigen transit) – heute ein kleines schnäppchen! mitten in der brandenburgischen pampa. oder wer hat schon von wiepersdorf gehört? (der darf uns besuchen und bekommt ganz lecker #gaffee und kuchen – beweise müssen natürlich vorgelegt werden!)
was gibts da nun? die überschrift verrät es – ein schloß! mit orangerie – die noch ihrem eigentlichen zweck dient – und zugehörigem park. und die beachtenswerten grabstätten von einigen bekannten leuten – doch dazu später. erst mal schloss und park. das schloss gehörte bis zum letzten jahr der stiftung denkmalschutz und ging dann ins eigentum von brandenburg über. es wurde als kunstschloss genutz und soll dies auch ab dem nächsten jahr wieder werden. steht hier genauer. das bedeutet aber das eigentlich schlossgebäude ist bauplatz und sieht so aus

z.zt. also nicht wirklich ansehnlich – aber das wird wieder da bin ich sicher!
aber der rest ich richtig schön.

orangerie I by dirk derbaum on 500px.com

orangerie II by dirk derbaum on 500px.com

orangerie III by dirk derbaum on 500px.com

park by dirk derbaum on 500px.com

es gibt noch mehr bilder vom park – die werde ich mal in eine galerie packen, aber das schaffe ich heute nicht mehr…

und was hat es nun mit den berühmten grabgelegten auf sich?

graeber by dirk derbaum on 500px.com

hier liegen sie und es sind nicht ganz unbekannte dichter und denker

es hat mich überrascht das die beiden dort gelebt haben und auch zu grabe getragen wurden – das muss ich erst mal nachlesen…

in diesem sinne geniessen sie alle die feucht-schwüle gewitterluft…

***

1

(6) Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Habe tatsächlich noch nie von Wiepersdorf gehört, im Gegensatz zu den Namen einiger der umliegenden Gemeinden. Sieht aber richtig schön aus. Im Prinzip müsste ich für den Rest meiner Tage aus Deutschland nicht mehr raus und würde trotzdem genug interessante Flecken zum Bereisen finden.

    Antworten

      • Hm, aus SH/MV müsste ich schon manchmal raus – für diese Sorte Topografie, die es nicht nötig hat, auf der Landkarte Nachkommastellen bei den Höhenmetern anzugeben 🙂 Aber inzwischen kommt jedes Mal, wenn ich länger per Auto/Bahn unterwegs bin, ziemlich schnell der Gedanke, ach, hier wäre es ja auch mal schön zum Wandern oder Radfahren … Fernweh im Sinne von Reisebedürfnis deutlich über D hinaus kenn ich schon fast gar nicht mehr, weil ich das Gefühl hab, ich lerne nicht mal meine Heimat vernünftig kennen.

        Antworten

        • geht mir ganz genauso, wobei ich bei längeren aufenthalten bei den von dir erwähnten topografischen gegebenheiten leicht mal depressiv werde (ging vor ein paar jahren in worpswede so – was war ich froh als es wieder kasseler berge gab 😉 ). es stimmt, es gibt soviel vor der haustüre zu entdecken…

          Antworten

  2. 😉👍🏻man findet immer wieder solche kleinen „ Überraschungen“ und sogar ganz in der Nähe … sicher hast du meinen Status mit den Bildern von unserem „Wochenende“ gesehen … das Wasserschloss in Oberau kannte ich bisher noch nicht … und es ist förmlich um die Ecke 👍🏻😉

    Antworten

    • du hast völlig recht! die buschmühle kenne ich zwar aber am wasserschloss oberau bin ich nur vorbeigefahren – aus unwissenheit. aber nun steht es auf der agenda. (und ich sehe euer beider status immer mit vergnügen an 😉 )

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.