freitags abends

anfang der 1970er jahre im baumelternhaus. der kleine baum war zum schwimmtraining und bekommt sein abendbrot – das könnte dann so, oder so ähnlich ausgesehen haben

frisches weissbrot mit butter und salz und dazu rohe leber, fein gewürfelt mit salz, pfeffer und zwiebeln. niemand ausser mir hat es gegessen aber ich fand und finde es lecker. nicht ganz freiwillig kam es dazu. ich hatte pfeiffrisches drüsenfieber und das hat die laber ganz schön angegriffen – also hat meine kinderärztin gesagt – rohe lber essen! das hilft. und das hat es! meine leber ist wieder tipptopp in ordnung (und hat auch den starken alkoholkonsum vor 30 jahren gut überstanden.) wer also mal in die verlegenheit kommt…

dazu gabs im fernsehen

ein abenteuer sondergleichen damals. auf 47cm bildschirmdiagonale in s/w – aber das war egal. der harmstorf hat die rohe kartoffel zerdrückt – jedesmal im vorspann. und wir haben es nicht hingekriegt.

kindheit…

heute ein wenig zurückgeholt…

***

4

(2) Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ein großartiger Film, ich erinnere mich sehr gut, würde allerdings die Kartoffel der rohen Leber (Kalb oder Schwein?) vorziehen – das ist ja nahezu barbarisch. 🙂

    Antworten

    • ja, beeindruckend. vor allem als junger mensch! – und es ist barbarisch – ich kenne niemanden der sonst noch rohe leber ist. ich würde es wahrscheinlich auch nie probiert haben wenn es mir nicht als medizin ‘verodnet’ worden wäre. und freitags war der tag dafür – da gab es frische leber bei unserem fleischer. sonst eher nicht! 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.