• 2001

    wer mich kennt weiss – mit zahlen hab ich es nicht so (wo ist bitte die nächste statistik?!) 😉 – aber eine wäre mir jetzt doch fast durchgeschlüpft. die 2000. beseutet? genau: der 2000e artikel seit dem start dieser ausgabe meines kleinen weblog hier vor reichlich 10 jahren. das war halt dann der. und der hier ist der 2001. so ein tag im homeoffice (ja ich betreue immer noch die firmenwebseite) hat auch was für sich – zwei stunden eher anfangen als normal und schon hat man(n) zeit für einen morgenspaziergang hat sich gelohnt! in diesem sinne auf die nächsten 2001… ***

  • heimatkunde

    ich kannte ihn bis heute nicht – obwohl er eins der bedeutendsten geologischen zeugnisse in der amtshauptmannschaft dresden/freiberg ist – der mohorner porphyrfächer in mohorn-grund. und noch einmal in voller grösse er ist bestandteil des geologischen museums im tharandter wald – ein 12km rundweg den ich heute zum teil gegangen bin (die ganze runde findet sich wie fast immer bei komoot). spannend anzusehen ist es auch wenn mir die ganze erdgeschichte nicht wirklich vertrauter geworden ist 😉auch zum museum gehört der ‘reiche matthias erbstolln’ – ein ehemaliger bergbau. hier wurde bis ins 18. jahrhundert nach zinkblende gegraben. die enthält bis zu 2% silber. ein mühseliges geschäft welches wegen unrentabilität aufgegeben…

  • wind

    wind hatten wir reichlich in den letzten tagen – den ersten ‘herbststurm’ mitten im sommer… und mein kopf hat es toleriert – danke.     je zwei bilder vom mittwoch (als es so richtig windig war) und donnerstag (als der himmel wesentlich spannender war). und ein wenig bewegte bilder auch noch (warum im zweiten teil der ton fehlt weiss ich nicht)     in diesem sinne ein schönes erstes herbstwochenende allen geneigten lesern…   ***

  • sonntags

    sonntags geht man in die kirche (auch wenn es schon ein paar jahre her ist). aber die hier passt so schön zu meiner gestrigen kreuztour. und da es heute aus gieskannen regnet muss ich eben mal ins archiv greifen. (auch wenn die kirche schon einmal teil eines artikels war 😉 ) umfassend saniert von 2007 bis 2010 macht sie ein gutes bild ich zitiere: Die Kirche St. Wolfgang zu Glashütte Um 1490 wurde in der Gegend des Zusammenflusses von Prießnitzbach und Müglitz Silber gefunden. 1495 wurde der Ort „Glashütt“ erstmals erwähnt und erhielt 1506 Stadtrecht. Damals gehörte Glashütte zur Kirche in Johnsbach. Im Jahre 1521 wird mit dem Kirchbau auf…