dresdensisches

Artikel

wenn

wenn musik tränchen macht – schrieb ich schon einmal. gestern abend war der anlass ein ganz anderer. orgelzyklus auf “unserer” eule war dran. lange geplant (die karten im letzten jahr schon geordert) – lange darauf gefreut. es sollte auftreten – olivier latry – titularorganist in notre dame paris. stellte sich nach den ereignissen vom montagabend – wird er überhaupt spielen (können). er konnte. in seinen worten vorab – unter der eindeutig angeleuchteten orgel –

erzählte er das ihn die leitung der dresdner philharmonie angerufen habe um zu fragen ob er denn zum konzert nach dresden komme. seine antwort: warum sollte ich nicht zum konzert kommen? also war er da und spielte. und wie! gemeinsam mit den musikern vom phil blech wien. werke von bach, bruckner, lully, händel, holst (der mars!),gabrieli, thierry escaich, strauss und ottorino respighi. grossartig.

auch die zugabe (eine von 3) von jean-philippe rameau war klasse und zeugte von der freude am musizieren die alle an diesem abend vereinte. dem herrn haydn hatten sie die abschiedssinfonie abgeguggt – ein musiker nach dem anderen verlies die bühne bis der trommler ganz allein war 🙂
das schöne am ganzen auch – der erlös des konzertes wird dem wiederaufbau von notre dame zur verfügung gestellt. (die zustimmung des stadtrates steht allerdings noch aus.)

der weg zur tiefgarage lies dann auch noch einen blick auf ein temporäres kunstwerk auf dem neumarkt zu

die glasarche. mag ich!
ein guter abend – gut in allen belangen – auch meiner genesung dienlich.

noch ein tip – die letzte in notre dame auf genommene cd – zumindest für viele jahre – stammt auch von herrn latry

wer einmal reinhören möchte…

***

Artikel

spazieren

spazieren um die (immer noch ein wenig rasselnden) bronchien durchzulüften, das schöne frühlingswetter zu geniessen und dabei die vom doc verordnete körperliche nichtanstrengung einzuhalten. direkt vor der haustür. in einem bis dato nur durch auto-einkaufsfahrten (im bauernmarkt gibts nunmal mindestens 10 alte, fast vergessene apfelsorten) bekannten terrain. angeregt wieder einmal durch herrn rappel. vorbei an toll geschmückten osterbrunnen

an blühenden apfelplantagen

bis zur röhrsdorfer aussicht

die wirklich beeindruckend ist – vergleichbar mit der an der babisnauer pappel. abzüglich des blickes zum erzgebirge. zuletzt überquert der wanderweg noch einen imposanten damm

der das bächlein rietzschke ‘überspannt’. und damit zum (wiederholten) dilemma – ich hab erst wieder nach dem spaziergang nachgesehen wo wir eigentlich waren. und festgestellt – es ist ein spannendes stück heimatgeschichte das dahinter steckt. also muss ich wieder erst einmal auf #spurensuche gehen um genaueres zu gebäuden und kulturlandschaft berichten zu können. aber es ist auf dem wege!
wer wissen möchte von welcher gegend ich rede- bitte:

***

Artikel

es gibt tage

die gibt es viel zu wenig. so wie freitag und gestern. tage an denen nichts muss und alles kann. und die noch dazu mit schönstem frühlingswetter aufwarten! also habe ich mich gestern mal nach pillnitz aufgemacht – passt ja zur #schlössersafari.

PICT0002.JPG by dirk derbaum on 500px.com

das wetter war so schön ruhig das sogar ohne langzeitbelichtung schöne spiegelungen möglich waren

pillnitz VI by dirk derbaum on 500px.com

leider in der anderen richtung nicht so – den balzenden enten sei dank 😉

pillnitz IV by dirk derbaum on 500px.com

da die natur gerade erst anfängt zu ergrünen ergeben sich noch tolle durchblicke!

pillnitz III by dirk derbaum on 500px.com

was immer wieder fasziniert (obwohl es ja nicht soooo gross ist – das palmenhaus!

pillnitz V by dirk derbaum on 500px.com

und um zu beweisen das es wirklich frühling wird zum schluss noch was buntes

old by dirk derbaum on 500px.com

es war ein guter spaziergang (mich an der schlange zur kamelie anzustellen habe ich mir erspart) – der durchaus schon an goethes faust erinnerte: ‘solch ein gewimmel möcht ich sehn…’
ist auch nicht so weit hergeholt denn eigentlich wäre dieses wochenende schon ostern! wäre…

in diesem sinne einen schönen sonntag!

***

Artikel

die im licht steh’n…

so heisst die aktuelle sonderausstellung im stadtmuseum dresden. und da ich heute meinen ersten urlaubstag (von insgesammt 4) in heimatgefilden verbringe habe ich es genutzt das die städtischen museen drfesden ab freitagmittag keinen eintritt kosten. und mir ganz viele porträt-fotos angesehen. schon spannend – die leute zu den strassennamen die man(n) seit jahrzehten kennt mal von angesicht zu angesicht zu sehen!

nach eingehendem betrachten der exponate – einige bilder kann man hier ansehen (wie lange nach der ausstellung das noch gehen wird weiss ich natürlich nicht) hab ich dann noch ein wenig in der sonne gesessen. der fühling gibt heute aber quch alles!

und dabei noch jemanden entdeckt

na wer könnte das sein? na? genau – alexander der grosse! 😀

in diesem sinne allen nicht-urlaubern einen guten start ins wochenende und allen urlaubern einen schönen resttag! alle haben es sich verdient!

***

ps – die ausstellung geht noch bis 12.05.2019 und der eintitt ist immer freitags ab 12 frei!

***

Artikel

sonntags

… geht man in die kirche. auch wenn es schon sonnabend war.
für eine halbe stunde dem alltag, stress und lärm der welt entfliehen und feiner alter orgelmusik lauschen. auf gottfried silbermanns letzter und grösster orgel

organ by dirk derbaum on 500px.com

in der kathedrale zu dresden. das ist die kirche welche dem dom zu bautzen (sie erinnern sich – die simultankirche von neulich) den rang des bischofssitzes abgenommen hat. mit dessen verlegung von bautzen nach dresden im jahre 1980.
vie beiden herren unter der orgel habe ich noch ein wenig grösser abgelichtet

(ich wage es ja kaum zu sagen – aber ich weiss nicht wer die beiden sind – habs auch bisher nirgends gefunden – wenn also jemand helfen kann…)

zum schluss noch ein kleines stück musik

zu hören eine chromatische fantasie von jan pieterszoon sweelinck.
in diesem sinne noch einen schönen sonntag!

***

UPDATE – die zwei statuen sind geklärt – es ist einmal der ambrosius (der mit dem bienenkorb) und der augustinus. beide waren kirchenlehrer. danke an die twitter-gemeinde hier in dd und an den von mir hochgeschätzten fritz löffler. in seinem ‘das alte dresden’ habe ich die genaue bestätigung gefunden! (da hätte ich auch eher mal drauf kommen können!)

***