dresdensisches

Artikel

orgeln im kulturpalast

der LISZT! deeer LISZT!

das grossartigste orgelstück weöches ich seit langem gehört habe!

die frau r4pun2el fand den mendelssohn noch besser aber mein favourit das abends war eben liszt. erstaunlicherweise weil ich sonst nicht so der fan seiner musik bin.

aber von anfang an.

gestern abend war es soweit. auch wir heben die neue konzertsaison eröffnet – mit dem orgelkonzert an der eule-orgel im kulturpalast.

aus einer ungewöhnlichen perspektive – parkett, reihe eins in der mitte. sehr gut!

man sitzt gut und hört sehr gut. einzig wenn man die orgel sehen möchte muss man weeeiiit nach oben sehen 😉

der zufall wollte es das wieder herr michael schönheit die manuale, pedal und register bediente. er hat mich ja am sonnabend schon begeistert und war auch gestern wieder souverän und mit leidenschaft solist!

ein wenig hat er mich an den ‘virtuos’ von wilhelm busch erinnert ( wer die geschichte nicht kennt sollte sich die kleinen 2 minuten nehmen und sie sich – hier – vorlesen lassen. und die bilder dazu ansehen! 😉 )

zuletzt noch ein kleiner spaziergang über den neumarkt

die dicke von dirk derbaum auf 500px.com

und schwuppswar der schöne abend vorbei.

und noch ein zufall – gestern wäre der 106 geburtstag eines weiteren meisters der orgel gewesen – john cage!

***

Artikel

nachtrag zum sonntag

erstes wochenende im september bedeutet hier in dresden? ja genau

töpfermarkt am goldenen reiter – liebevoll auch tüppelmarkt genannt. eine institution im kalender – alle jahre immer wieder gern!

bals haben wir unseren haushalt auf handgetöpfertes geschirr umgestellt 😉

auch in diesem jahr gabs was neues

– mit #gaffee – tassen ist die umstellung schon gelungen –

und was wäre der markt ohne seine musik – seit jahr und tag mit gewohnt hoher kuuuhlness und qualität dargeboten von

der kalender für nächstes jahr ist schon gestellt…

ps – dank meiner gestrigen migräne konnte der artikel erst heute und so…

Artikel

nachdem

…es vor 5 jahren noch neuland darstellte waren wir jetzt doch schon einige male zum mittagsorgelkonzert in der kathedrale zu dresden. so auch heute wieder einmal. (leider ich allein – die frau r4pun2el fühlt sich solchen unternehmungen leider noch nicht wieder gewachsen #fuckcancer)

diese wunderschöne instrument erklang – zu hören gabs auszüge aus “organisch-instrumentaler kunst- zier- und lust- garten” (ars magnaconsoni et dissoni) von johann speth. vorher nie davon gehört aber durchaus als sehr ansprechend empfunden.

beispiel:

zwei kleine, feine details sind mir auch noch aufgefallen

(leider war die sonne schon vom kreuz runtergewandert, aber wärend des konzertes wollte ich nicht rumknipsen…)

und ein detail der kanzel mit figuren von permoser. kann mir vllt. jemand sagen was der adler/geier was-auch-immer-vogel in der mitte zu bedeuten hat? danke!

***

Artikel

auszeit

anders als gedacht. wie so oft. der einzige tag mit regen in den letzten wochen. also habe ich meinen plan geändert und hab bilder angeguggt. hier

pillnitz von dirk derbaum auf 500px.com

eine ausstellung über die sibylle. genau die sibylle. die zeitung aus der ddr. mit oft grossartigen fotos von aussergewöhnlichen fotografen. rössler, bergemann, mellis, fischer…
immer gern gesehen – auch wenn es “nur” modefotos sind. manche davon haben geschichte geschrieben.
ich hab natürlich auch das drumrum angesehen, denn sowohl im berg- als auch im wasserpalais war ich vorher noch nie drin.

was mir so aufgefallen ist – klickklack aufs bild und viel spass beim ansehen (ich war gestern übrigens als opa verkleidet dort!)

target=”_blank”

***

Artikel

fred stein

fred stein – dresden-paris-new york — dresden. he is back home.

auch wenn es seine heimatstadt und sein -land nicht gut mit ihm meinten ist er jetzt wieder hier angekommen. zumindest in seinen bildern. in einer ausstellung im landhaus zu dresden (gemeinhin auch als stadtmuseum bekannt). ich empfehle dringend einen besuch! und wer es nicht schafft der sei ganz lieb zum #gaffee eingeladen und kann dann hier den ausstellungskatalog durchblättern.

einen wermutstropfen gibt es natürlich wieder. das landhaus hat eines der schönsten treppenhäuser in der stadt

und wird durch die zwei komischen lampen so richtig entwertet. leider. (über die im treppenhaus abgestellte kunst rede ich lieber gar nicht erst!)

***