kleinigkeiten am rande

Artikel

spazieren

spazieren um die (immer noch ein wenig rasselnden) bronchien durchzulüften, das schöne frühlingswetter zu geniessen und dabei die vom doc verordnete körperliche nichtanstrengung einzuhalten. direkt vor der haustür. in einem bis dato nur durch auto-einkaufsfahrten (im bauernmarkt gibts nunmal mindestens 10 alte, fast vergessene apfelsorten) bekannten terrain. angeregt wieder einmal durch herrn rappel. vorbei an toll geschmückten osterbrunnen

an blühenden apfelplantagen

bis zur röhrsdorfer aussicht

die wirklich beeindruckend ist – vergleichbar mit der an der babisnauer pappel. abzüglich des blickes zum erzgebirge. zuletzt überquert der wanderweg noch einen imposanten damm

der das bächlein rietzschke ‘überspannt’. und damit zum (wiederholten) dilemma – ich hab erst wieder nach dem spaziergang nachgesehen wo wir eigentlich waren. und festgestellt – es ist ein spannendes stück heimatgeschichte das dahinter steckt. also muss ich wieder erst einmal auf #spurensuche gehen um genaueres zu gebäuden und kulturlandschaft berichten zu können. aber es ist auf dem wege!
wer wissen möchte von welcher gegend ich rede- bitte:

***

Artikel

entdeckt

mal zwischendurch. gestern und heute sind wir spaziert – mehr geht nicht laboriere ich doch seit anfang der woche mit einem tms herum… aber wenigstens ein paar schritte in der umgebung haben wir gemacht. und spuren gefunden – einmal von ehemals dampfenden eisenbahnen und einmal von gant pfiffigen menschen die unser sachsen vermessen haben. ziemlich genau und schon vor 150 jahren… (sie erinnern sich an das basisendhäuschen quersa?
gestern – limbach. zwischen wilsdruff und nossen – und genau an dieser ehemaligen eisenbahn gelegen. hat sogar einen bahnhof – der existiert heute noch.
in privatbesitz – die bahnhofsgebäude

frei zugänglich – mit einem kleinen wander park-/rastplatz nebendran – die ehemalige laderampe

wir sind dann auf der ehemaligen bahntrasse – die ein sehr gut ausgebauter rad-/fussweg ist – vorbei am kilometer 3.8,

von wilsdruff aus gesehen, zur brücke über die kleine triebisch gelaufen.

von hier durch den wald und über einen allerliebsten feldweg (danke an frau r4pun2el für das bild)

wieder zurück zur wartenden clara. komoot hab ich vergessen – wer also nachgehen will – maps kennt die wege alle…

heute dann ganz was anderes – gestern bei der nachbetrachtung ist mir eine baeyerhöhe aufgefallen. mit 322m die höchste erhebung des landkreises meissen! da müssen wir hin zumal die kuppe mitten in feldern liegt und somit eine perfekte rundsich möglich sein sollte. also nix wie hin (komoot war wieder aus 😉 ) und oben – überraschung – säule!

von der königlich sächsischen trangulirung!

mehr bilder gigts nicht. der rundumblick ist wirklich beeindruckend – von riesa über moritzburg bis geising und kahleberg ist alles zu sehen. wenn es denn zu sehen ist. denn heute war es trotz sonnenschein einfach zu diesig… aber so na vor der haustür – da können wir auch nochmal bei fernsicht hin 🙂

in diesem sinne einen schönen sonntag noch!

***

nachtrag:

übrigens – ich erkläre die diesjährige spargelsaison für eröffnet! leggor wars!

***

Artikel

#schlössersafari – #unterwegs teil I

unterwegs in den kurzurlaub sollte die erste station fulda sein. auf dem weg dahin hatte ich mir vorgenommen den park vom schloss altenstein nochmals zu besuchen nachdem wir 2014 ja schon einmal dort waren.
wie es manchmal so geht – plötzlich aufmerksamkeit meinerseits – ein schild burgruine! also notbremsung und rechts abbiegen und es zeigt sich dieses feine ensemble

die burgruine winterstein. immerhin 1307 erbaut! allerdings seit der zeit des 30-jährigen krieges – genauer seit 1638 – verlassen und verfallen. aber die reste der wasserburg sind noch zu sehen

nicht zuletzt auch die ehemaligen gotischen fenster die wohl bei der renovierung 1513 eingenaut wurden

gleich nebendran die kirche des ortes (natürlich zu)

auf dem gelände der ehemaligen burg gibt es auch eine heimatstube – deren besuch habe ich mir aber bei meiner kurzen reiseunterbrechung gespart.

und – nicht zuletzt liegt in winterstein der hund begraben! im wahsten sinne des wortes!

wer die ganze legende zum grab nachlesen möchte –> hier entlang!

eine kleine feine sehenswürdigkeit an dem man nicht vorbeifahren sollte – wenn man denn durch die ortschaft kommt! 😉

***

Artikel

334 – 85 – 36 – #tbt

einmal bach sein 🙂 – die frau r4pun2el hat es auch gleich ausprobiert 🙂
der herr bach hat heute nämlich geburtstag und da gibt es ein ganz feines google-doodle.

geburtstag hat heute auch ein anderes schwergewicht

das schiffshebewerk niederfinow. es ist damit das älteste in betrieb seiende hebewerk deutschlands. den link zur wikipedia bleibe ich heute schuldig – die ist aus guten gründen heute abgeschaltet.

und 36 wird heute die letzte pink-floyd-platte mit roger waters ‘the final cut’. ein wenig in den hintergrund geraten – aber eigentlich kann man sie ja auch als die erste solo-platte von herrn waters betrachten. mit gastauftritten von herrn mason und herrn gilmour. herr wright hat ja schon nicht mehr mitgespielt.

und einen #tbt soll es auch noch geben. weil die frau r4pun2el doch gestern in dieser grossen stadt war wo sie immer ihre kirche drehen. um 360° 😮

koeln by dirk derbaum on 500px.com

ein danke noch an alle für ihr mitleid – es geht seit gestern wesentlich besser aber von gut bzw. schmerzfrei bin ich noch weit weg…

***

Artikel

sonntags

… geht man in die kirche. auch wenn es schon sonnabend war.
für eine halbe stunde dem alltag, stress und lärm der welt entfliehen und feiner alter orgelmusik lauschen. auf gottfried silbermanns letzter und grösster orgel

organ by dirk derbaum on 500px.com

in der kathedrale zu dresden. das ist die kirche welche dem dom zu bautzen (sie erinnern sich – die simultankirche von neulich) den rang des bischofssitzes abgenommen hat. mit dessen verlegung von bautzen nach dresden im jahre 1980.
vie beiden herren unter der orgel habe ich noch ein wenig grösser abgelichtet

(ich wage es ja kaum zu sagen – aber ich weiss nicht wer die beiden sind – habs auch bisher nirgends gefunden – wenn also jemand helfen kann…)

zum schluss noch ein kleines stück musik

zu hören eine chromatische fantasie von jan pieterszoon sweelinck.
in diesem sinne noch einen schönen sonntag!

***

UPDATE – die zwei statuen sind geklärt – es ist einmal der ambrosius (der mit dem bienenkorb) und der augustinus. beide waren kirchenlehrer. danke an die twitter-gemeinde hier in dd und an den von mir hochgeschätzten fritz löffler. in seinem ‘das alte dresden’ habe ich die genaue bestätigung gefunden! (da hätte ich auch eher mal drauf kommen können!)

***