• sonntags

    sonntags geht man in die kirche. wegen der #kirchensafari.     in die kirche zu heynitz. dank herrn pfr. tauchert – der extra aus burkhardswalde kam – wurde mir auch aufgetan.     ein schickes kleines dorfkirchlein – sehr schön vorgerichtet. auf der wetterfahne prangt jetzt auch die jahreszahl 2017! höhepunkt der ausstattung ist gewiss der taufengel.     und wenn man einmal im dorf ist dann lohnt sich auch der kleine spaziergang zum park und schloss heynitz.   ebenfalls sehr schön saniert (noch im gange! – vor allem das zugehörige rittergut). innen allerdings nur zu bestimmten anlässen zu besichtigen.   mehr – vor allem auch details und bilder gibts…

  • sonntags die II.

    sonntags geht man in die kirche wenn der ‘europäische tag der backsteingotik’ (European Day of Brick Gothic) ist. dann ist man(n) froh letztes wochenende in einer der hochburgen ebendieser gewesen zu sein. ich weiss, ich hänge hinterher mit meinem tagebuch, aber die letzte woche war nicht so gut für irgendwelche schreibereien – also gibt es stau. als kleiner vorgugger also mein beitrag zum heutigen ‘festtag’ zu sehen ist eines der bedeutendsten profanen bauwerke der backsteingotik in norddeutschland – das rathaus zu tangermünde! es wird mehr geben, versprochen, backsteine üben auch eine magische wirkung auf mich aus. und danke an frau r4pun2el das sie meine escapaden erträgt 😉 ***

  • sonntags, die zweite

    die vergänglichkeit der zeit zeigen ist schwer. und doch möglich. auf dem epitaph für Adalbert Schleifras geschaffen von Johannes Heinrich Ernst Mockestatt. eins der beeindruckendsten grabmale die ich kenne. zu sehen im hohen dom zu fulda. (ich weiss gabs schon mal —> hier) ***

  • feiertags

    geht man(n) auf #spurensuche. diesmal ein klein wenig weiter weg – in den vorort von waldenburg. in sachsen. das gibt es ein tal und in diesem tal – welch wunder: einen park. ganz ähnlich dem röhrsdorfer. eben den grünfelder park. mit einem mehr als markanten eingang angelegt ab ca. 1780 reiht er sich in die reihe der landschaftsparks wie wörlitz, machern, seifersdorf und eben röhrsdorf ein. und weil das so ist bekommt er seine eigene seite hier — hier entlang. zwei, drei worte seien noch gesagt. der park ist schön, von der ursprünglichen anlage ist nicht mehr viel erhalten – was diesmal aber nicht der ddr anzulasten ist sondern schon…

  • #schlössersafari – #unterwegs teil II

    #schlössersafari für faule 🙂 schloss und park altenstein in thüringen (in der nähe von bad salzungen) waren mein zweites ziel auf dem weg nach westen. da waren wir schon einmal – im sommer 2014. das ganze gibts natürlich auch in bunt.   das schloss wurde 1736 erbaut – und im jahre 1888 im stile alter englischer herrenhäuser umgestaltet. leider brannte es 1982 bis auf die grundmauern nieder und wird erst so nach und nach wieder aufgebaut. aber der park ist auch einen spaziergang wert – in ihm verwirklichten sich unter anderem die herren pückler und lennè. so gibt es eine teufelsbrücke seit 1800 überspannt sie den abgrund zwischen zwei klippen…