• laufen

    heute nicht nur um des laufen willen sondern es galt einige verwunschene orte aufzusuchen. in einer gegend die ich bis heute nur vom drumrumfahren kannte – obwohl es nur 20km von zu hause sind. egal – lieber spät als gar nicht. der artikel könnte auch heissen: Von einem sühnekreuz einer künstlichen ruine einem steinernen pilz einer felsenbrücke einem kanapee einem dolmen und einem betstein jeder dieser orte wäre eine längere beschreibung wert – die ich aber bisher noch nicht liefern kann – vielleicht mach ich ja eine #spurensuche ‘cottaer forst’ daraus – an langen winterabenden.bis dahin soll noch ein blick auf einen der tollen feldwege in der gegend den artikel…

  • damit hat es angefangen

      mit diesem kreuz und meiner neugier darüber hat die stein-/sühnekreuz – manie meinerseits begonnen. so ziemlich genau vor 2 jahren. seither habe ich wohl um die 100 kreuze, meist hier in sachsen, besucht und festgehalten. und es sind noch lange nicht alle. auch heute war eines mein ziel – ganz kurz im böhmischen     die dokumentation folgt natürlich hier. gleichzeitig wollte ich eine lücke meinerseits im besuch des erzgebirgskammes schliessen – kein 8000er aber immerhin auch 7320dm hoch ist er – der sattelberg. und bekreuzt     die gaststätte am fusse des gipfels ist seit dem 2. weltkrieg aufgegeben – nachdem sie in den 1920/30er jahren äusserst beliebt…

  • ok

    ich sollte vielleicht wieder einmal was aktuelles verlauten lassen?! ich kann nicht immer nur die alten einträge aktualisieren, mit beitragsbildern versehen und defekte links reparieren – die geneigte leserschaft muss ja denken das kleine tagebuch liegt brach. mitnichten! es ist viel passiert – ich bin in den letzten wochen einmal um die halbe welt gefahren, habe mit lieben menschen ganz viele tolle sachen gesehen, krankenhäuser besucht, fremde katzen gehütet, das ruhrgebiet erkundet und heute, jaaa heute war ich sogar wieder einmal im gebirge!     im miriqui. da wo es hell und licht ist und da wo es dunkel, feucht und einsam ist. eine gute runde wars – nachzugehen hier…

  • spazieren

    spazieren ging dann gestern doch noch mal gemeinsam. also waren wir familie krupp besuchen – nein nicht in der villa hügel sondern bei ihrer letzten ruhestätte (zumindest vorerst) auf dem friedhof in bredeney. wer einmal martialische grabdenkmale sehen möchte dem sei ein besuch empfohlen!     ganz dem zeitgeschmack entsprechend mit überlebensgrossen bronzefiguren… für weitere informationen empfehle ich den obigen link, da sind auch die familiären zusammenhänge erläutert – das würde mir alles zu weit führen! oder klick-klack hier. aber weil sie so schön sind bin ich auch einmal rundum gegangen.     ***