sächsisches

Artikel

von nebel und spitz-bergen – oder der plan ist alles

feiertag in sachsen – also können wir doch mal. wir können, früh beizeiten aus dem bett huüfen, picknick einpacken und los. so war der plan und so wurde er umgesetzt. allein – es gab draussen folgendes bild

womit klar ist – picknick ist nicht. fernblick vom auserkorenen ziel auch nicht – aber tolle stimmung trotzdem!

raod to...

old homestead

so gesehen auf dem weg zum cottaer spitzberg. von diesem hat man normalerweise einen tollen rundblick (man gugge bei herrn rappel)- nur heute nicht.

wir haben ihn – den spitz-berg – trotzdem tapfer erklommen! nur um dann wieder abzusteigen und das letzte, noch nicht gefundene, sühnekreuz auf der cottaer flur zu suchen. was soll ich sagen – im regenwald gelang auch dies.

alles über die grosscottaer kreuze steht auf der zugehörigen seite! über feine feldwege -vorbei an diversen rindviechern schloss sich unsere runde.

und weil wir einmal in der gegend waren hab ich gleich noch zwei kreuze gesucht und gefunden. zum einen in bad gottleuba

das 14 nothelfer-kreuz. und zum anderen eins in hartmannsbach

es war also trotz novemberwetters eine tolle runde im november. den fussweg gibts hier oder hier zum nachvervollgen!

***

Artikel

sonntags

sonntags geht man in die kirche – auch wenn es schon freitag war.

kirche graupa  by dirk derbaum on 500px.com

wieder einmal fast vor der haustüre – in graupa zwischen pirna und pillnitz gelegen. zum gesund werden und spazieren war ich dort.
die kirche ist erst kanpp über 100 jahre alt, und feinster jugendstil – zumindest von aussen. mahr zu lesen gibt es auf der #kirchensafari-seite!

allen geneigten lesern einen schönen, kalten vor-winter-sonntag!

***

Artikel

notiz

notiz an mich! wenn du krank bist sollst du nicht in graupa spazieren gehen!

weg by dirk derbaum on 500px.com

das ist mir letztes jahr schon so passiert – und heute wieder. eigentlich eine kleine runde – nur ein altes steinkreuz suchen, nicht einmal 5km. aber wie schon im letzten jahr – ständiges auf und ab – und ich bin kaputt.
aber die gute nachricht – es gibt neue kreuze zu sehen und auch ein kleines stück #kirchensafari ist mir gelungen!

den ersten zahnarzttermin hab ich auch hinter mir – alles anders, alles gleich. am montag wurzelbehandlung – dann sehen wir weiter…

in diesem sinne allen geneigten lesern einen guten start ins wochenende.

***

achja, wer wissen möchte wo das gefundene kreuz ist (das zweite war nicht zu suchen sondern ganz offensichtlich) und wo ich so langgestiefelt bin – bei komoot geht das!

***

Artikel

sonntags

sonntags geht man in die kirche gibt es neue kreuze!

gestern haben wir neue kreuze ge- und besucht die jetzt schon meine aufstellung ergänzen. ein klick auf das jeweilige bild öffnet die seite mit den erweiterten informationen. viel spass beim stöbern. und ein tip – die suche nach solchen kreuzen beschert wunderschöne blicke ins land!

(10 minuten später hat es wieder geregnet!)

SUNday by dirk derbaum on 500px.com

in diesem sinne einen schönen november-sonntag!

***

Artikel

von sühnekreuzen, kapellen und wegsäulen

zu den kreuzen kommen wir später hier. erst einmal zur kapelle bzw. dem weg dahin.

wald

unser ausflug am sonntag hat so spass gemacht und noch sachen offengelassen – also sind wir noch einmal ins östlichste osterzgebirge gefahren. um die peter-paul-kapelle in krasny les zu besuchen zu der es uns am sonntag zu weit war. und wir haben sie gefunden:

kapelle I by dirk derbaum on 500px.com

hinten lugt sie durch die bäume.

kapelle II by dirk derbaum on 500px.com

kapelle III by dirk derbaum on 500px.com

da steht sie – irge4ndwo im nirgendwo. neben dem alten kellergeschoss

eines gebäudes des aufgelassenen teils von schönwald.
von aussen wurde sie in den letzten jahren wohl mal saniert (ich hab irgendwo was von 500000€ gelesen), auch das dach ist neu. aber von innen ist noch einiges zu tun!

der geneigte leser beachte das naive altarkreuz! 😉 – so ganz sicher bin ich mir nicht – offiziell steht geschrieben die kapelle sei die peter-paul-kapelle. errichtet vom müllermeister ferdinand rosenkranz im jahre 1840. in der kapelle dagegn ein zettel der sie als thomaskapelle ausweist. erbaut schon 1683 und nach dem heiligen thomas zu striesen benannt. er soll einmal im monat alle bedürftigen zum essen eingeladen haben. – ich lass das jetzt mal so stehen, kann es weder belegen noch widerlegen.

zurück ging es nicht durch den oelsengrund sondern über die alte schönwalder strasse und die alte dresden-teplitzer poststrasse.
aber dazu komme ich später – sonst wird das hier zu lang. ich schreib noch mindestens einen artikel dazu – der sich dann mit den kreuzen und wegsäulen beschäftigt. versprochen.
wer unsere tour nachvollziehen möchte – das geht hier und hier (danke an frau r4pun2el)!

***