derbaum

schreibt ...oder auch nicht!

Zeige Inhalte
Artikel

mittwochs

wenn papa-versorgung dran ist. ordentlich (wie inzwischen auch empfohlen) mit von der lieblingsmenschin gefertigten schutzmaske

um 7 als einer der ersten vom geheimen geheimaldi gestanden. nachdem ich vorher schon den bäcker des vertrauens besucht und brot/brötchen für den papa gekauft hatte.

papas (umfangreiche) liste abgeabrbeitet – völlig entspannt, insgesamt vielleicht 7 kunden im laden. ohne das ich jetzt genau beobachtet hätte – es war alles vorrätig! im auftrag vom papa der kassiererin eine kleine schokki geschenkt (sie dürfen das annehmen) – und damit erstaunen und eine grosse freude ausgelöst. sie konnte es erst gar nicht glauben. <3 danke papa für die idee!

so viel hatte ich lange nicht in einem einkaufswagen! aber es muss ja auch bis nächste woche reichen – dann gibts wieder einen versorgungstruck!

und weil ich es nicht lassen kann hab ich noch ein kerzchen für alle angezündet

in diesem sinne – bleiben sie gesund!

ich mach noch bissel hausarbeit und heimatkunde…

***

Artikel

dienstags

wenn meine kleine welt ein wenig entspannter geworden ist. eine sorge los, seit heute vromittag ist die lieblingsmenschin offizelle angestellte einer grossen stadt. zwar fern von hier, aber … die fernbezieheung ist zur zeit ein wenig schwierig, aber das bekommen wir hin! und so kann ich meine (erzwungene) auszeit nutzen um meine kleine seele zur ruhe kommen zu lassen. sogar die sonne hat 1-2mal rausgeguggt als ich die mama besucht habe! heute war ich wirklich bis auf die friedhofsgärtner allein da. es war frühmorgens und noch gesässkalt 😉 (eingekauft habe ich auch – beim bäcker des vertrauens!)

und so hatte ich auch ruhe und kraft mich wieder ausführlicher mit der heimatgeschichte zu befassen – wie gestern schon begonnen. zu sehen —> klickklack
(bitte auch die unterseiten beachten!)

in diesem sinne – bleiben sie gesund!

***

ps – ich habs heute wieder festgestellt – ich weiss fast nix. 5 stunden hab ich mich mit der jakobikirche beschäftigt +/-. und da kommt man(n) vom hundertsten ins tausendeste. und fängt da in der (digitalen) bibliothek zu stöbern, das buch herzuzusuchen, da eine internetseite zu durchforsten. zum schluss haste gerade mal 2 fakten bestätigt. aber spannend ist es schon, wenn auch so manches gleich wieder hinten runterfällt. was war gleich nochmal die konkordienformel?

Artikel

montags

montags ist der urlaub vorbei. zu hause darf ich trotzdem bleiben – dank (oder leider wegen) kurzarbeit. mein chef hat rechtzeitig vorgesorgt, so können wir die ausgangssperre so lange wie möglich aussitzen. soweit der fakt – ich kann die ruhe brauchen! und sie wirkt – die (aufgezwungene) ruhe. ich hab bis 6 geschlafen – das gab es schon monate nicht mehr. irgendwie gelingt es den kopf, zumindest zeitweise, von den derzeitigen grossen problemen abzuschalten.
das wetter tut zwar gegenteiliges (fürs protokoll – es waren -4,9°C heute morgen hier auf dem balkon!) – es verlockt zum draussen sein.

und einkaufen muss ja auch mal sein. mit dem tornister auf dem rücken zum – jetzt weit entfernten – gemüsemann des vertrauens gestiefelt und die nötigen zutaten für wieder 3 tage warmes essen gekauft – es wir wohl porreeeinttopf (schreibt man das mit 3 e?) geben.

nach erfolreichem hamsterkauf war in der sonne noch musse sich mit macro-fotografie zu befassen!

mit dem iphone wohlgemerkt.
dann noch bei der mama vorbeischauen

und nach runden 5km war ich zurück. ausser dem gemüsemann bin ich menschen nur von ferne begegnet. ich habe den eindruck hier im viertel sind alle recht diszipliniert was das derzeitige kontaktverbot angeht. gut so!

in diesem sinne – bleiben sie gesund!

***

Artikel

sonntags

sonntags geht man in die kirche. wenn sie denn offen ist. ich kenne eine – also war ich. eine kerze anzuzünden wie schon am freitag. nachdem ich dem papa hausgemachten möhreneintopf und heidelbeerquark vorbeigebracht habe. natürlich kontaktlos – 5 stockwerke wurden nur per winken überbrückt. ich hoffe ihm schmeckt der eintopf so gut wie mir.

ansonsten – ich habe wieder ein wenig zurück in den alltag gefunden. kantate am sonntag morgen und heimatforschung passen wieder zusammen:
es gibt neue kreuze – nachgereicht und fertiggestellt heute.

und ich hab mich weiter mit meinem ausflugsziel von freitag und heute befasst – der jakobikirche zu wilsdruff. zu sehen auf der zugehörigen ‘kirchensafari’-seite.

ansonsten war es ein trüber, grauer tag – wir tauchen jetzt wieder ins starwars-universum ab

bleiben sie gesund!

***

Artikel

einen vernünftigen titel hab ich nicht. aber auf den letzten urlaubstag möchte ich zurückblicken. es muss ja auch mal wieder ein wenig weitergehen hier. also hab ich mich in den ar… getreten und mich vor den rechenknecht positioniert. er spielt tolle musik dazu ( hören ), die sonne scheint zum fenster rein, die katzen schlafen – der #gaffee schmeckt. was ist also falsch an dieser welt. nichts und alles. aber darum gehts nicht – es geht um gestern. wobei man(n) auch da nicht an der welt vorbeikommt. die katzen merken von allem nichts – die haben nur hunger. also hab ich gestern gehamstert. keine hamster, aber geflügel, kaninchen und öhnliches – handlich in aufreisstütchen verpackt.

und die beiden fellnasen werden also auch in den nächsten tagen nicht verhungern. bei der gelegenheit habe ich festgestellt – morgens um 8 ist sehr angenehmes einkaufen, wenig leute, ein aufpassender wachmann und die regale wohlgefüllt. es gibt alles zu kaufen – nicht wie gewohnt in zig sorten aber in ausreichenden mengen. so das wars zum derzeitigen weltgeschehen. na gut – dem papa gehts gut, der frau r4pun2el auch und ich bin ärztlich bescheinigt gesund. sogar das herz macht was es soll – sagt das ekg.

katze an licht

um meiner unruhe ein wenig herr zu werden und noch ein klein wenig urlaubsgefühl zu bekommen bin ich ein ringel zurück nach hause gefahren. an der autobahnkirche vorbei – die selbst in diesen zeiten verlässlich geöffnet war. und menschenleer – zum glück. eine sehr angenehme viertelstunde mit mir allein. und stille… und liiiicht..

window to the past

wobei sich herausgestellt hat – die fenster sind erst lange nach dem bau der jacobikirche ( #kirchensafari! )in die wand gebrochen worden – zwischen 1686 und 1693 – da war die stadtkirche st. nikolai abgebrannt und die gottesdienste fanden hier statt.

und plümschen – siehe oben!

und eine kerze für alle die ein wenig hoffnung und licht brauchen in dieser zeit…

in diesem sinne – bleiben sie gesund!

***