Bad Gottleuba

das mächtige kreuz steht am weg von der stadt hinauf zum augustusberg.

es wird ‘weisse marter’ oder ‘vierzehn nothelfer’ genannt. letzterer name ist auch an einer sandsteintafel am fusse des kreuzes erwähnt.

diese wurde wohl 1902 dort installiert – zumindest deutet die jahreszahl auf der einen schmalseite darauf hin

auf der anderen sthet eine 1429 – mit grosser wahrscheinlichkeit das aufstellungsjahr des kreuzes.

über die geschichte gibt es wieder verschiedene aussagen
– 1809 soll hier ein sächsischer soldat erschossen worden sein
– es gab hier eine katholische bergmannskapelle welche den 14 nothelfern gestiftet war (es gibt allerdings keinerlei beweise, sowohl schriftlich als auch als baureste dafür)
– bei den hussitenüberfällen 1430 hat der bürgermeister der stadt mit 13 jünglingen die angreifer hier so lange aufgehalten bis die bewohner sich in sicherheit gebracht hatten. nachzulesen hier.

wie auch immer – ein beeindruckendes zeitdokument!

(nicht so toll ist die benutzung als wegzeichen in form von aufgemalten symbolen – zumal direkt nebendran ja eine wegsäule steht…)

eingemeiselt ist in der mitte ein messer

und auf beiden armen des kreuzes je ein lineares, gleichschenkliges kreuz

zum schluss noch eine repro eines bildes der von mir hochgeschätzten dr.kuhfahl aus den 1920er jahren.

zurück

***