Schlagwort: erzgebirge

DerBaum >

8000er…



das wars. der letzte 8000er ist erstiegen – wie immer ohne sauerstoff, ohne müll zurückzulassen, ohne stempel gesammelt zu haben – dafür mit esel im gepäck.


der letzte war der Hemmschuh zwischen rehefeld und neu-rehefeld gelegen. und der aufstieg erinnerte eher an november denn an den johannistag. aber egal – der spass war es wert. auch wenn es einige jahre gedauert hat. danke ans biwak-team für die witzige idee!


***

sonntags

sonntags geht man in die kirche!

und berge guggen:


und berge ersteigen:



und steinkreuze suchen, im töpferwald:

gut, das ist aus holz – den weg gibts hier.


und schmetterlinge betrachten:

ein ‘waldbrettspiel’ wie ich aus berufenem munde erfahren habe! (danke in die schweiz!)


und wie war das nun mit der kirche? die gabs auch:


und – zu meinem grossen erstaunen und zu meiner grossen freude – offen! (o-ton küster: eine kirche hat offen zu sein, das haben wir durchgesetzt – von mai bis oktober von früh bis abends. – so muss das!)



wie sagt der herr rappel immer so schön?
was schön war:

-das wetter
-die landschaft sowieso
-keine menschen 😉
-eine offne kirche

was nicht so schön war:

-gps-daten die nicht stimmen (selbst auf der denkmalkarte des freistaates sachsen)

ein lohnenswerter sonntagvormittag (der zeitig anfing – ich bin vor 6 los) – und wieder viel ‘arbeit’ mitgebracht 😉


***

herbst

eine gute freundin hat schon vor 20 jahren das wort vom ‘heiligen mittwoch’ geprägt. es bezieht sich darauf mittwochs frei zu haben und diesen tag ganz sichselbst zu widmen. und was soll ich sagen? manchmal passt es – heute war ein solcher heiliger mittwoch für mich!

#künstlerreisen – frei nach cdf – der wanderer über dem nebelmeer


das gebirge sollte es sein – moor und felsen – ganz dich beieinander. und zugleich noch die gipfelfotos von 2 8000ern nachholen – die hatte ich vor zeiten schon erklommen – als noch niemand von den 8000ern im erzgebirge sprach 😉 – also nachgeholt


erwähnenswert noch die zwischen beiden gipfeln gelegene lugsteinbaude – auch in diesen oktobertagen unter der woche offen und die knoblauchsuppe – leggor! hinaufgefahren bin ich durchs müglitztal – da ist jetzt die schönste zeit – eine buntere gegend kenn ich kaum! indian summer mitten in saxony. und während dieser tollen fahrt die idee! du könntest ja als erstes noch deinen 12 8000er erklimmen, kommste ja fast vorbei! habsch gemacht –> siehe! und ich stand zwar auf dem gipfel


aber vom gipfelschild und der stempelstelle keine spur. und – hightech-land deutschland – kein netz um genauer nachsehen zu können. jetzt weiss ich schild, schutzhütte und stempelstelle sind einen knappen kilometer vom gipfel weg – sooo weit hab ich dann nicht gesucht. aber wenn ich wieder mal da oben bin – jetzt weiss ich wohin!
so war das an diesem heiligen mittwoch – die könnte es öfter geben!


***

8000er

14 8000er gibts im erzgebirge (laut biwak). im östlichen zumindest. die im osten hab ich bis auf einen schon durchgehabt aber alles was westlich von rehefeld liegt war bis dato aussen vor. das habe ich heute geändert und zwei davon erklommen! ganz ohne atmungsgerät! in der todeszone!


wobei die tafel für die schickelhöhe nicht auf dem gipfel selber steht sondern nahebei. der eigentliche gipfel liegt ca. 100m weg auf einem feld – von da hat man tatsächlich einen bombastischen ausblick. der zweite – der kannelberg – ist auch unter dem namen drachenkopf bekannt. und bietet keinerlei aussicht. dafür einen historischen bezug – hat er doch eine station der königlich-sächsischen triangulierung zu bieten! also eine #künstlerreise


auf dem weg dahin gibts noch eine kleine sehenswürdigkeit – die gimmlitz-quelle. mit einem kleinen rastplatz und :

5sec mit dem iphone belichtet…


bleibt noch zu erwähnen – esel war mit und manchmal muss es kein goldesel sein – es reicht wenn er fürs abendbrot sorgt

ins gesamt habe ich ein knappes kilo gepflückt – nur am wegesrand im vorbeigehen


und wie das so üblich ist an meinen freien tagen – dunkelgrau bis schwarz im wald bis auf ein kleines loch von vielleicht 5 minuten in denen die sonne mal rauslugte


trotz dieses umstandes war es ein guter ausflug und als fazit bleibt – noch 3, dann hab ich alle 8000er bestiegen! achso – die runde gibts bei komoot, zumindest zum drachenkopf – das andere kleine stück lohnte nicht aufzuzeichnen.


***

(das wochenende) der sonnabend in bildern

heute schon mal in der mitte des wochenendes ein paar zeilen. letzten sonntag waren wir im gebirge – sie erinnern sich? und wie das so ist – ich muss immer ein zweites mal hin – ein paar bergbau-relikte in der umgebung von frauenstein wollte ich noch erkunden. und die gegend ob ihrer lieblichkeit überhaupt. aber erstens – sie kennen das auch. unterwegs ein blick auf die gut gefüllte wilde weisseritz (natürlich kein vergleich zu vor 20 jahren)


am ort des begehrens angekommen zog der himmel zu – es ist halt wochenende – wer braucht da schon sonne. aber losgestiefelt bin ich trotzdem. es gibt einen schnitzeljagd-wanderweg – mittels qr-code wird man da von einem bergmännischen punkt zum anderen geschickt. leider war am zweiten schon schluss – mangels qr-code. aber ich habe nicht aufgegeben und esel hat auch sein bestes gegeben – wir fanden ihn wieder. den schnitzeljagd-weg

der qr-code funktioniert hier im beitrag – zumindest auf dem desktop – für sie getestet!


und auch das ziel unserer kleinen wanderung (unserer mein esel und mich) – den “fundstufen – stein” an der binge des abbaufeldes ‘goldene scheibe’. und dann passierte das was wir schon lange nicht mehr hatten – ich bekam nasse zehen – es pieselte ganz zart vor sich hin. als ich mein zufälliges letztes ziel des tages erreichte – die kirche st. nikolai zu oberbobritzsch regnete es richtig feinen landregen!


so war das an diesem sonnabend im erzgebirge – hier im elbtal war es nur trocken und schwül…
ps – über die kirche muss noch zu reden sein!


***