Schlagwort: juli

DerBaum >

riesenrad

riesenrad kann man derzeit auf dem dresdner postplatz fahren – immerhin geht 55m hoch hinaus. haben wir gemacht. gestern. und fast auf den tag genau vor zwei jahren (da war es heute). Zwischen den nächsten beiden bildern liegen also 2 jahre – und ein paar regentropfen.


ganz hab ich den ausschnitt nicht getroffen aber ähnlich 😉 – wer also eine viertel stunde zeit und 9 teuronen übrig hat dem sei das kreiseln (4 runden gibts dafür) wärmstens empfohlen!


***

beobachtungen – reprise

erinnern sie sich noch an den titel ‚beobachtungen‘ hier in dem kleinen webtagebuch? das war vor ziemlich genau 3 Jahren – wenn sie schauen mögen –> klickklack
nun seit heute nun die reprise des geschehens


magen-darm hat mich wieder. nicht ganz so schlimme wie damals aber immer noch schlimm genug um krankgeschrieben zu sein…
für heute sollen es zwei kleine beobachtungen vom arztbesuchsweg sein – knipsen kann ich auch wenn es mir bescheiden geht.


***

was soll ich sagen – aus solidarität macht auch der kater wieder mit. – die dinge wiederholen sich…

danke an herrn rappel für das bild!


***

premiere

es ist kaum zu glauben aber hier


waren wir seit der neueröffnung in dieser durchaus spannenden, mich sehr ansprechenden (man entschuldige bitte mein neudeutsch – aber ein besseres wort fällt mir nicht ein) location


noch nicht. gestern nun also premiere! und was für eine!


eine deutsche erstaufführung – premiere war im april. operette vom feinsten! genau mein ding (nicht) – aber ich hab mich königlich amüsiert. auch wenn ich das ganze nicht ernst nehmen konnte – zu sehr hat es mich an willi schwabes ‚rumpelkammer‘, lilian harvey und willy fritzsch erinnert. hier steht mehr vom werk – das vekneife ich mir jetzt. anerkenndend muss ich aber sagen – eine feine ensemble-leistung. überzeugend musiziert, gesungen, gespielt und getanzt! reichlich zweieinhalb stunden vergingen im flug. auch esel war begeistert – hat sich aber zum glück beim mitsingen zurückgehalten…


***

PS – wer einen eindruck haben möchte wie dieses werk dann so klingt der schaue (respektive höre) hier (auf eigene gefahr!)