Schlagwort: unterwegsseiendes

DerBaum >

sonntags

bleibt man(n) zu hause. weil man(n) gestern schon war. und mit erschrecken festgestellt hat – die kondition ist wieder absolut im keller – zweimal krank in 5 wochen hinterlassen spuren. nach der kleinen runde im tharandter wald (nachzugehen hier) ging gar nichts mehr. es wird zeit das es sich mal bessert…
zum ‘spaziergang’ - ziel war ein von mir neulich auf der denkmalkarte von sachsen gefundener wettinstein. soweit so gut – aber zu finden isser schon schwer. zumal man den tunnel unter der eisenbahn durch derzeit fast schwimmend durchqueren muss. aber da isser:



fast nicht zu finden. und als solcher nicht mehr zu erkennen. kein wunder – wurde doch die gedenktafel 1993 hier entfernt und an einen anderen obelisken verbracht. – mehr dazu steht bei den #sühnekreuzen. das herauszufinden hat mich fast einen ganzen nachmittag gekostet. und ich hab auch nix gefunden wie er mal ausgesehen hat – nur: errichtet (was wunder) 1889 als kleiner hain. von diesem ist nun wirklich nichts mehr zu erkennen. wenn jemand was weiss – ich bin für alle hinweise dankbar! aber so ganz nebenbei – der seerenbach hat ordentlich wasser


der seerenteich (siehe auch) lag still und kalt


und die e-brücke steht so ganz ohne zugewachsenes ufer fein in der landschaft



so war es dann versöhnlich und die kalte frische luft tat gut. darum bleibt der ofen heute dann mal kalt 🙂

in diesem sinne - haben sie noch einen schönen sonntag!


***

sonntags

sonntags – wenn zweiter advent ist. geht man in die kirche


wenn sie sagen – da war der doch erst vorletzte woche – stimmt. aber heute hatten wir liebe freunde mit die auch einmal die schönste dorfkirche des osterzgebirges sehen wollten 😉
und zuvor waren wir im weihnachtswunderland



meint die weihnachtsausstellung im lohgerbermuseum zu dipps. irgendwie ja so ein muss in der adventszeit

und pyramiden gucken – ich möchte hier noch einmal meine kleine sammlung erwähnen (es werden in den nächsten beiden tagen noch ein paar hinzukommen…)


hier die an der kirche in glashütte. in diesem sinne noch einen schönen zweiten advent und heute abend viel spass mit detlev buck im münster-tatort!


***

wenn es dem esel zu wohl wird…

…dann geht der esel aufs eis rodeln!



allerdings kam er sich an manchen stellen schon etwas verloren ob der meterhohen schneewehen vor:


der geneigte leser ahnt es – wir haben das winterwetter genutzt um wieder einmal den erzgebirgskamm zu besuchen, wind und schnee um die nase wehen zu lassen, bei guten fleischern einzukaufen, das eine oder andere steinkreuz zu besuchen, in der einen oder anderen kirche vorbeizuschauen, aber vor allem den winter zu sehen! oder die strasse zu suchen. 😉


danke an frau r4pun2el für die letzten beiden bilder – ich war mit der strasse befasst


für einen kurzen moment lag der sattelberg im böhmischen sogar mal in der sonne. fazit – gut wars!


***

Sonntags

sonntags geht man in die kirche – auch wenn es an einem freitag war. in westfalen, in soest. und nein nicht im dom (da war ich auch) sondern in dieser:


st. marieä in der höhe oder kurz hohnekirche

mindesten genauso interessant wie der dom, wenn auch nicht ganz so alt. mehr wird es auf der #kirchensafari-seite zu lesen geben. erwähnt sei hier noch das sogenannte scheibenkreuz – das in europa einzigartig ist


in diesem sinne – bleiben sie gesund!


***