Pirna – Kreuzgarten

dieses kreuz

war eigentlich schon verschollen, bzw. ‘entsorgt’. nachdem es 1949 umgeworfen (ich nehme an in einer art bilderstürmerei) und danach die reste in den klosterhof, sprich das stadtmuseum, verbracht wurden kam das jahr 1970. ältere leser können sich erinnern – es gab eine ‘masseninitiative’ in der DDR: “schöner unsere städte und gemeinden – mach mit!”. und im rahmen dessen wurde der klosterhof gereinigt und ‘enrümpelt’. diesem aktionismus ist auch das oberteil des kreuzes zum opfer gefallen. es wurde entsorgt. im jahre 2008 konnte jedoch der am ursprünglichen ort verbliebene fuss geborgen werden.

und seit 2009 steht es nun wieder an ort und stelle

der steinmetz herr wustmann hat das oberteil neu angefertigt, auch des krückenkreuz wurde wieder eingeschlagen. dieses unterfangen erklärt die verschienen steinfärbungen. auch wuder das kreuz 2 m von der ursprünglichen stelle und somit von der abbruchkante des alten steinbruches entfernt aufgestellt. es ist auch so nicht leicht zu finden 😉

zur geschichte gibts aber hier angaben – eine alte sage. aufgeschrieben vom ehemaligen pirnaer bürgermeister Pienitz (1850-1883):

“Da, wo im Sagenlande die Sonnenfeste steht,
Sieht man auf hohem Felsen ein steinern Kreuz erhöht:
Da fiel im Schwedenkriege hinab ein wackrer Held,
Vom Schlachtentod verschonet, ist er am Fels zerschellt!
Die Kunde seines Namens im Lauf der Zeit entschwand,
Das Kreuz, obwohl verwittert, den Stürmen widerstand.
Nach ihm hat man die Matte an seinem Fuß benannt;
Es war der Kreuzesgarten…”

es gibt einen eintrag im kaufbuch der stadt pirna von 1477 der auf das kreuz hindeuten könnte.

wer es suchen möchte – herr kuhfahl beschreibt genau wo es steht: “An der oberen Stadtparkgrenze läuft ein Promenadenweg längs der Feldgrenze unmittelbar über den verwachsenen alten Steinbrüchen, das Kreuz steht 2m vom Weg im Gebüsch, aber gut sichtbar. ” (1928)

eben dort!

zurück

***