Allgemein

Artikel

und dann…

und dann war da noch der erste spargel der saison!

gekauft am originalen spargelbauerstand. der hat am freitag wieder mit der selbstvermarktung begonnen. und was soll ich sagen – leggor! ind diesem sinne unterstützen sie ihre regionalen händler und bleiben sie gesund!

Artikel

montags

montags, wenn das gas alle ist. das im soda-dings. muss man(n) zwingend zumdrogeriemarkt des vertrauens. und da dieser unmaittelbar (na ja fast) an den nächsten wald mit bach grenzt hab ich mal kamera und stativ eingepackt – man weiss ja nie. immer bloss im archiv kramen und fernweh haben ist ja auch nicht lebenssinn… aber ich kanns nicht mehr und es ist wie so oft in meinem leben – die stelle meschenleer, der bach hat sogar wasser, die sonne glitzert und 50m im unterholz arbeitet sich ein harvester bäume fällend durch jenes. wars vorbei mit wasser knipsen. eins hab ich gemacht – mit 720nm infrarotfilter davor – das mag ich ganz gern

creek I by dirk derbaum on 500px.com

und den ausschnitt daraus sogar richtig sehr.

creek II by dirk derbaum on 500px.com

allerdings ist der filter verdammt dreggsch… 😮

aber wenigstens hab ich jetzt einen osterstrauss zu hause, eine über den weg liegende birke hat mir die zweige förmlich aufgedrängt 😉

unterwegs noch an DER kirche angehalten und ein kerzchen für alle angezündet (heute sogar mal 3 man weiss ja nie…)

und dabei hab ich festgestellt – ok, ich habs bei meinen heimatkundlichen recherchen zur kirche gelesen – es gibt spuren im fussboden in dieser kirche. und zwar nicht irgendwie welche sondern sowas

und sowas

die (wahrscheinliche) katzenspur ist entstanden als die backsteine vor dem brennen zum trockenen ausgelegt waren und die tiere des nachts drübergetrampelt sind. (es könnte also auch ein anderes kleines raubtier gewesen sein. und der zweite ist ein ‘feierabendstein’ – auf die letzten steine ihres tagwerkes haben die jeweiligen arbeiter zeichen gemacht damit sie wussten bis wohin sie gekommen waren… spannende sache!

dann noch die mama besucht, die tulpe von gestern nochmal abgelichtet

und jetzt schon seit geraumer zeit – zu hause. (ich darf die woche noch, muss erst am dienstag wieder zur arbeit…)

zum schluss noch zwei tips – einmal für einen dorfrundgang nördlich von pirna bei herrn rappel und einmal einen mondaufgang im hohen norden bei christian!

in diesem sinne – bleiben sie gesund und prost #gaffee!

***

ps – es gibt ein neues kreuz! oder besser einen neuen stein in der #sühnekreuze-abteilung!

***

Artikel

sonntags

sonntags wenn palmsonntag ist! dann hört man(n) früh die kantate von bach und geht dann seine runde. bevor alle anderen wach werden und den friedhofspark stürmen. weil heute das wetter so richtig schön ist. also hab ich mal plümschen geknipst. mit dem eifon wohlgemerkt

und weil nunmal sonntag ist man sonntags in die kirche geht und weil die jana gestern wieder so schön fernweh geweckt hat und weil ich welches habe habe ich mal im archiv gekramt. und weil das bild so schön zu meinen heimatkundlichen themen #sühnekreuze und #kirchensafari passt darf es nach fast 8 jahren doch noch hier erscheinen (bisher schmorte es im archiv)

es handelt sich um die hl.kreuz kapelle im weiler grafenort im schönen engelbergtal in der schönen schweiz. erbaut 1689 gehört sie zum benedektinerkloster in engelberg (falls sich ein geneigter leser mal in die gegend verirrt – der käse aus der klostereigenen käserei ist vorzüglich!) über den neben der kapelle stehenden bildstock habe ich leider nichts gefunden. aber fernweh mach ich noch ä bissel 😉

beide aufgenommen ende oktober 2012 beim abstieg von der bannalp nach oberrickenbach. das erste also ungefähr hier. und das zweit ein stück unterhalb…

und weil sonntag ist und palmsonntag noch dazu gibts ein bimmeln als zugabe

in diesem sinne

***

Artikel

sonnabends

sonnabends – wenn das leben so läuft wie es läuft. treiben lassen ohne irgendwelche verpflichtungen – ausser den eigenen ansprüchen. das ist es was ich in diesen tagen geniesse. und noch ein paar tage haben darf. einziger ‘pflichttermin’ heute – die mama besuchen. und dank der modernen errungenschaften aus mikroelektronik und schlüsseltechnologien konnte ich auch den papa wieder per videostream zuschalten. <3

und habe natürlich meine runde im lieblings-friedhofspark gedreht

und immer wieder neues entdeckt 😉

dann noch ganz liebe post aus dem kasten geholt

ganz lieben dank und viele grüsse elbabwärts! bleibt gesund da im norden!

und ansonsten wie schon erwähnt – treiben lassen…

in diesem sinne – bleiben sie gesund!

***

nachtrag – es gibt neue kreuze!

ein mal bei elend

und zum anderen in eschdorf

***

Artikel

freitags

freitags wenn das wetter endlich mal zum drinbleiben einlädt. (wobei jetzt gegen nachmittag blinzelt die sonne dann doch noch durch die wolken).
den bäcker hab ich besucht, er backt nach wie vor und den lieblings-friedhofspark auch – die narzissen auf mamas grab haben die sonne mehr als ersetzt!

ansonsten hab ich viel gelesen – wenig verstanden! ein beispiel? bitte:

“Mit der hiesigen Kirche ist auch ein Kantor- und Kirchlehn verbunden, in früherer Zeit auch das Rektorlehn, welche aber in Folge der durch das Schulgesetz vom Jahre 1874 geschaffenen Organisation des Schulwesens und der hierduch bedingten Anstellung eines Schuldirektors im Jahre 1881 eingezogen wurde, und dessen Besitz als ein besonderer Stamm von der Kirche mitverwaltet wird. In früherer Zeit, noch 1831 war es der Fall, bestanden hierorts nur drei Lhrerstellen, die des Rektors, Kantors und Kirchners, welcher der Mädchenlehrer war; diese drei waren Kirchendiener, auch der Rektor, und hatten in den beiden alten, an der Kirche gelegenen und dann auch im neuen Schulgebäude Amtswohnungen, bis diese vom Schulvorstand eingezogen wurden, ohne das ein Ersatz gewährt worden ist, auf den die Kirche ein recht hat.”

wer das liest und auf anhieb versteht was da steht bekommt einen orden von mir (das abtippen jetzt hat mir geholfen es zu begreifen!) ich zitierte aus ‘ Neue Sächsische Kirchengalerie’ von D.Georg Buchwald (pfarrer an der Nordkirche zu leipzig) aus dem jahre 1902.

erwähnen möchte ich noch der frau redaktusse (ich weiss gar nicht ob man das noch so schreiben darf) ihre hier dokumentierten abendlichtrunden in der schönen schweiz. wer also mal im alpenvorland ein solches -glühen sehen möchte der schwinge sich aufs radl und begleite sie. für ihre bilder hat sie ein LR-preset zur verfügung gestellt. und das geht nicht nur für abendsonne sondern auch für morgengrauen – ich habs probiert!


(das bild stammt vom letzten sonntag – als es nach der zeitumstellung früh noch recht dunkel und an diesem tag auch recht grau war…)

in diesem sinne – bleiben sie gesund!

***