Allgemein,  photographisches,  weiches wasser

zu viel?

Jammern. auf höchstem niveau. was haben wir in den letzten 2-3 jahren geschimpft das kein wasser in den bächen ist. das ist in diesem sommer anders:

 

 

die bäche laufen über – obwohl der letzte regen schon ein paar tage her ist.

 

was zur folge hat das man nur milchrauschen auf dem bild hat – die steine, wurzeln, äste die sonst das salz in der suppe ausmachen werden einfach überspült. also jammere ich – so geht das auch nicht! man muss ganz schön suchen für ein geeignetes motiv!

 

 

lustig war nach gestern wieder einen wassertrog vor die linse zu bekommen

 

allerdings nicht so schön aus sandstein sondern moderner – aus beton…

sind wir froh wieder wasser in den bächen zu haben – aber jammern kann man(n) ja trotzdem mal!

übrigens – ein bild ist mit dem iphone geknipst zwei mit der nikon und dem 200mm pentacon-altglas und eins mit der nikon und dem standart nikkor 18-105mmm viel spass beim raten (so schwer isses nicht!) unterwegs gewesen bin ich am hennersdorfer bach (komoot) – derzeit eher schwierig, dank des vielen wassers sind die wege selber über weite strecken bachläufe und der hirschbornweg (der vom teich zurück) ist im oberen teil quasi nicht mehr existent – so verwachsen…

***

2 Comments

  • rappelNo Gravatar

    Wo warst du denn unterwegs? Habe nicht viel mitbekommen die letzten Tage. Prinzipiell bin ich ja ganz froh über den nassen Sommer. Bis auf diese Starkregen-Ereignisse natürlich, mit denen wir wohl lernen zu leben müssen.

    • der chefNo Gravatar

      na im gebirge – zwischen reichstädt und sadisdorf – aber nicht nur da, auch im tharandter wald waren die wege sehr verschlammt. – na klar ist der regen gut und wichtig – das jammern ist nicht wirklich ernst gemeint. obwohl – ä bissel viel wasser wars doch im bach…

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.