#kirchensafari,  #unterwegs

bruder klaus

bruder klaus und seine kapelle. oder besser die vom bauern Hermann-Josef Scheidtweiler und seiner frau Trudel. der wollte sich nämlich für ein erfülltes leben beim lieben gatt bedanken und hat somit eine römisch-katholische kapelle auf seinem feld bauen lassen! und was für eine!


für mehr bilder und erläuterungen verweise ich auf die zugehörige #kirchensafari-seite. nur soviel – eigentlich ist die kapelle ein ort der stille und man soll da nicht drinnen fotografieren. ich kann mir das gebot auch gut erklären – wenn da hunderte pilger drinrumfuhrwerken und dann auch noch anfangen wie wild rumzuknipsen und dabei den lieben gott vom himmel blitzlichtgewittern – kann das nicht gut sein. nun waren wir aber ganz alleine dort und auch still – so sind doch ein paar bilder vom – sehr beeindruckenden – inneren entstanden. so wie das

beachtenswert ist vielleicht noch der fussboden – er wurde vor ort aus blei und zinn gegossen um an den bergbau zu erinnern den es früher in der gegend gab. insgesamt ein sehr lohnender ausflug (siehe komoot) der schon lange auf unserer wunschliste stand!


***

4 Comments

  • R4PUN2ELNo Gravatar

    Danke für den Beitrag, und Danke, dass wir zu der einzigen Kapelle unter meinen Wunschorten zusammen gehen konnten!

    • der chefNo Gravatar

      es war mir ein bedürfnis! danke das du sie immer wieder ins gespräch gebracht hast – über 600km von zu hause weg geht manches sonst unter! der besuch war die weite reise wert! :-*

  • rappelNo Gravatar

    Wie ich schon sagte: wirklich bemerkenswert. Wenn wir mal wieder in der Eifel sind … Einstweilen danke fürs Mitnehmen. 🙂

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.