• die alte mühle

    auch als hartmannmühle bekannt hat sie ihre besten tage schon hinter sich. obwohl sie wohl noch schlechtere hatte denn mitter 1990er wurde zumindest das hauptgebäude schon einmal teilsaniert. die giebel und das dach wurden gedeckt, das mauerwerk trockengelegt (zumindest sieht es so aus) und was noch weiss ich nicht. aber seitdem ruht sie im dornröschenschlaf. den früher vorhandenen mühlteich hat man inzwischen trockengelegt und das wasser stand ihr wohl schon mehrmal bis zum hals. leider sind weder das eigentliche hochwasserschild (Hochwasser 8.7. 1927) noch die inschriften auf dem türstock noch gut bzw. überhaupt zu entziffern. und auch sonst hält sich das ensemble sehr bedeckt – ich habe noch nichts weiter…

  • feldwege

    vorab eine ergänzung zu johanni – es blüht! das johanniskraut – das jahr ist also halb rum… ansonsten – es gibt so feldwege – wie hier schon einmal schwärmerisch erwähnt… die passen auch zu einem sommer-sonnabend-morgen! mit frischer milch und noch warmes semmel… so muss das – #stundenurlaub vor der haustür! ***