der nicht mehr fliegende wolf

zweiter feiertag – die nötige ruhe ist da der semperoper einen besuch abzustatten. so als brunch vorm festtagsbraten.

rechtzeitiges dasein hat uns auch genügend raum gelassen die oper in ihrer schönheit (klick-klack fürs interaktive  zu geniessen

gegeben wurde “peter und der wolf” von prokofjev und “jakub flügelbunt” von srnka. ersteres brauche ich sicher nicht vorstellen – das zweite ist ein auftragswerk der semperoper – uraufgeführt im dezember 2011.  und – es war den besuch allemal wert, tränen gelacht hab ich in der oper glaube ich noch nie 🙂

es hat allen vergnügen bereitet – dem orchester, dem dirigenten, den sängern, dem erzähler und nicht zuletzt den vielen kindern im gut gefüllten saal!

***

update – das weinachtsoratorium muss ohne uns stattfinden – wir haben die anfangszeit verwechselt 🙁

0

(6) Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Das liest sich toll, scheinst einen wunderbaren 2. Feiertag verlebt zu haben 🙂

    (Ich erinnere mich an die Wiedereröffnung der Semperoper, der Freischütz wurde aufgeführt und ich saß mit meiner Omi vor dem Fernseher…)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.