Schlagwort ‘dresdensisches’

Artikel

#sonntags

geht man in die kirche. oder betrachtet sie von aussen

lights through the darkness...

auch wenn der besuch auf dem pöhlberg mit blick auf st.annen zu annaber schon über zwei jahre her ist – es passte für mich gut zum 3.advent. (werinnen rein guggen möchten klann das hier tun!)

oder man geht auf den striezelmarkt (macht man nicht am wochenende. ich weiss. aber wenn lieber besuch da ist?!) da ghets übrigens lang!

um dann das rumpelstilzchen zu bewundern. fazit – es macht keinen spass in den menschenmassen – ausser dem den man sich selber macht!

(danke an den netten schornsteinfeger vom bratwurststand und frau r4pun2el fürs modeln!)

***

Artikel

#sonntags

#sonntags – wenn der sonnabend nachwirkt.

die philharmonie rief und wir kamen – ich diesmal wieder halbwegs genesen – um den grossen russen zu lauschen

es war beeindruckend! und bunt – im saal!

(wer musste wieder einmal nach- bzw. vor sitzen?! 😉 )

und es gab das ganze auch im livestream zu sehen. ob dieser auch zum nachschauen irgendwi verfügbar sein wir weiss ich noch nicht. sollte dies der fall sein reiche ich es noch nach!

***

Artikel

bilder

bilder galore gibt es derzeit im dresdner schloss zu sehen. namentlich im kupferstich-kabinet.

aus der DDR und rumänien, aud berlin und dresden, aus der semperoper und betrieben. alle aufgenommen vom von mir dehr verehrten christian borchert. in einer ausstellung der staatlichen kunstsammlungen dresden. wen also – wie mich – die (n)ostalgie packen soll dem sei ein besuch ebenda sehr empfohlen.
vielleich sogar mir einem besuch der kirchenmusik gleich nebenan.

organ by dirk derbaum on 500px.com

auf der grössten silbermannorgel ever! wir taten so und der ehemalige kathedralen-kantor hansjügen scholze stellte unter beweis das er sein ehemaliges instrument wirklich beherrscht! es gab bach, mendelssohn, böhme und sweelinck auf die ohren. im wahsten sinne des wortes. die orgel jubelte, dröhnte, klang…

Untitled by dirk derbaum on 500px.com

auch die beiden waren sichtlich beeindruckt!

***

ps – bei dem riesenreklameaufwand der derzeit für die borchert-ausstellung betrieben wird ist es traurig das nicht mehr leute kommen! (mir war es natürlich so recht, aber den machern würde ich es gönnen!)

***

Artikel

orgeln im palast

das erste orgelkonzert der neuen saison – diesmal wieder mit holger gehring. ich habe ihn ja mal despektierlich als keinen riesen auf der orgel bezeichnet – muss aber diese meinung revidieren (nach mehreren auftritten die wir inzwischen erlebt haben). obwohl wir uns einig sind – ein zwei falsch töne waren wieder dabei. aber das muss vielleicht so!

das motto des konzertes – ‘drei metropolen – drei meister’. es gab mendelssohn, gustav adolf merkel und heinrich reimann zu hören.

ein satz aus dem programmheft trifft es: “im unterschied zu mendelssohns werken, die heute noch jeder orgenist kennt, konnten sich die beiden folgenden stücke nicht dauerhaft im repertoire halten. oder positiver ausgedrückt: es handelt sich um überaus lohnende wiederentdeckungen!”
dem ist nichts hinzuzufügen!

ein mann und tausend klänge – ein tolles bild! so wars gestern abend! und sehr entspannt dazu!

tut gut in dieser hektischen welt!

***

Artikel

von teufeln und galgen (-bergen)

nachgeforscht und gefunden habe ich einzelheiten zur tännichtmühle. an dieser stelle danke an frau r4pun2el die mir die entsprechende literatur in der bibliothek organisiert hat. und eben jene tännichtmühle von der ich letzte woche noch nichts wusste trägt auch den beinamen teufelsmühle.

so sah sie wohl einmal aus. ihren beinamen hat si vom müller andreas reiff der 1720 im alter von 44 jahren starb. dieser war ein rutengänger was ihm den ruf einbrachte mit dem teufel im bunde zu stehen und seither hiess die mühle nach dem hinkefuss-gesellen. glück war ihr nicht beschieden – immer mehr schulden plagten die besitzer. uns so legten der müller (naman weiss ich nicht) und sein bruder im februar 1853 feuer. allein es hat nicht geklappt – der mühle war nichts passiert. dafür brannte sie 20 jahre später, am 17. april 1872, dann ganz ohne zutun des müllers bis auf die grundmauern nieder. und da dieser ausser schulden auch nichts besass wurde sie nie wieder aufgebaut. und von den grundmauern ist jetzt – noch 150 jahre später – auch fast nichts mehr zu sehen.

von etwaigen wehren, mühlgräben oder ähnlichem habe ich auch nichts gefunden – sowohl in der literatur noch im wald. einzig vielleicht dies

es sieht nach einem nicht mehr benutzbaren stauweiher ein stück oberhalb der mühle aus. dieser könnte das wasser für die mühle bereitgestellt haben. obwohl geschrieben steht das der müller den anwohnern weiter unten versprechen musste das wasser

“nie schützen, sondern immer laufen zu lassen bei Strafe von 2 Thalern”

belassen wir es dabei mit der zeit gerät so manches in vergessenheit. wir haben auf alle fälle den ‘finstren’ grund verlassen um über streuobstwiesen

das örtchen weisstropp zu erreichen. eins der ältesten dörfer in der gegend, schon 1288 urkundlich erwähnt. und aus dieser zeit stammt auch die erste erwähnung eines pfarrers. was auch auf eine kirche daselbst hindeutet. diese

ist es nicht – das ist der nachfolgerbau. darüber gibt es morgen mehr zu berichten.
auf der landstrasse verlassen wir den ort wieder – das schloss haben wir rechtsliegen lassen – es ist privatgebäude – und gelangen zum galgenberg.

eigentlich verdient der hügel den namen berg nicht aber von seinem fuss kann man schön guggn. weit! bis nach radebeul – das ist nicht so weiit aber auch bis moritzburg.

links im bild schloss und kirche moritzburg und rechts die lindenauer wasserturm und die friedensburg mit den radebeuler weinbergen.
und schon sind wir 7km gelaufen und die clara wartet um uns die paar minuten wieder heim zu chauffieren. nazuguggn gibts das ganze hier – bei komoot.

***

p.s. eins hab ich noch

creek

das mag ich wieder einmal sehr. und wer mehr lesen möchte – der text über die tännichtmühle ist 1951 in einer schrift ‘dorfbilder’ – heimatgedanken zu oberwartha erschienen.

***