winter in der stadt

es ist kalt gewesen in den letzten tagen. zeit wieder einmal eine eislaterne zu bauen.

machte im dunklen eine richtig gute figur. und sie hat fast den ganzen vormittag durchgehalten

danach war es dann zu warm 😉
es war übrigens der dritte versuch – die erste war komplett durchgefroren (steht auf dem zweiten bild unten drunter), die zweit hab ich zerbrochen. aber die dritte hat mir danngefallen. es gibt aber noch ganz andere eislaternenkünstler

(danke an die stricklady inge lausen im ruhrgebiet für laterne und bild).

vielleicht gibt es ja noch eine chance in diesem winter noch einmal eine zu machen. heute früh hat der inter dann so richtig zugeschlagen! schneechaos pur!

inzwischen regnet es wieder – aber wir hatten noch einen schönen spaziergang durch den unberührten (zumindest teilweise) friedhofspark

so ein intermezzo dürfte gern länger dauern!

***

6

(8) Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Das gefällt mir sehr – schöne Idee. Hier bachabwärts hats grade nicht genug Schnee, aber das kann ja noch werden.

    Antworten

    • schnee brauchste auch nicht zwingend – im gegenteil wenn der fällt isses zu warm. temperaturen um -8grad sind ideal. dann nen joghurt-eimer (wahlweise quark- pudding- krautsalat) mit wasser füllen und los gehts. 🙂

      Antworten

  2. Ach so, ich hätte das jetzt mit Schnee geformt und ordentlich gepresst. Aber an Frost fehlts hier sowieso auch, heute sind wir deutlich im Plusbereich.

    Antworten

      • Na, ich hätt mir gedacht, wenn man einen Schneeball lang genug zusammenpresst und glattreibt, wird er ja auch eher ein Eisball. Ich kann das ja mal mit Schnee probieren, wenn das hier noch mal was wird …

        Antworten

  3. Pingback: winter in der stadt II – derbaum

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.