Schlagwort ‘beobachtendes’

Artikel

winter in der stadt

es ist kalt gewesen in den letzten tagen. zeit wieder einmal eine eislaterne zu bauen.

machte im dunklen eine richtig gute figur. und sie hat fast den ganzen vormittag durchgehalten

danach war es dann zu warm 😉
es war übrigens der dritte versuch – die erste war komplett durchgefroren (steht auf dem zweiten bild unten drunter), die zweit hab ich zerbrochen. aber die dritte hat mir danngefallen. es gibt aber noch ganz andere eislaternenkünstler

(danke an die stricklady inge lausen im ruhrgebiet für laterne und bild).

vielleicht gibt es ja noch eine chance in diesem winter noch einmal eine zu machen. heute früh hat der inter dann so richtig zugeschlagen! schneechaos pur!

inzwischen regnet es wieder – aber wir hatten noch einen schönen spaziergang durch den unberührten (zumindest teilweise) friedhofspark

so ein intermezzo dürfte gern länger dauern!

***

Artikel

sonntags

geht man in die kirche in den park.

arche by dirk derbaum on 500px.com

weil es gibt motive die müssen immer wiedermal sein. so wie im winter die verrückten pflanzen namens kamelie.

besonders die prunkstücke der sammlung – beide ca. 180 jahre alt – blühen schon in vollem ausmass. sie werden – wen wunderts – schneeweisschen und rosenrot genannt!

auf dem rückweg bot gelegenheit endlich einmal in der laussnitzer heide anzuhalten und die dort befindliche wolfssäule zu besichtigen.

sie erinnert an die erfolgreiche jagd auf einen wolf im jahre 1740. dies sollte der angeblich letzte im königreich sachsen gewesen sein. somit ist diese funktion – an den letzten wolf zu erinnern – heute hinfällig!

es war ein kurzweiliger sonntagsausflug vor die tore der grossen stadt – immer wieder gern. und ein paar bilder aus dem park folgen vielleicht noch.

***

Artikel

von heiligen und götzen (teil II)

nach den heiligen nun die götzen. bzw. ein ganzes götzenbüschchen!

von der barbarakapelle hin zu den götzen ist es nur eine kleine halbe stunde zu fuss – ein grosser teil allerdings auf dem kamm entlang was sich bei solchem wetter,

in verbindung mit einem kräftigen westwind, als nicht sehr angenehm herausstellte. darum gibt es auch kein bild des gesamten gebildes – ich habe da glattweg versäumt eins zu machen 😮
nur mit einem (nicht guten) ausblick-pano kann ich dienen

(wieder ein ort der nach einem erneuten besuch bei besserem wetter ruft)

wenn man in den kleinen steinwald ‘eindringt’ erwarten den staunenden besucher felsen wie in der einige kilometer entfernten sächsischen schweiz!

spannnend an der ganzen sache ist das diese sandsteine eben wie buckel oder ein rückgrat ganz oben auf dem kamm sitzen. und aus zwei sorten gestein mit dazwischen liegendem geschiebe sind (besser erklärt hier).

goetzenbusch by dirk derbaum on 500px.com

hier kann man es schön erkennen.
neben der rituellen bedeutung vor über 1000 jahren wurde der sandstein natürlich auch abgebaut – bevor das ganze areal unter naturschutz gestellt wurde (eine ähnliche ansammlung gibt es wohl nur noch in südamerika). ich habe ein bild in der fotothek gefunden welches den steinbruch zeigt.
im zweiten weltkrieg wurde der nahe bauernhof als luftschutzkeller genutzt und im ehemaligen steinbruch ein beobachtungsposten eingerichtet. dessen reste kann man heute noch besichtigen.

vielleicht gelingt es mir ja wirklich noch einmal bei besserem wetter da hin zu reisen und dann auch bessere bilder aufzunehmen 😉 (diese hier sind alle iphone-aufnahmen)

in diesem sinne einen schönen, kalten sonntag noch (hier hat es derzeit auf dem balkon -7,5°C).

***

ps – ich vergass – die tour zum nachplanen hier:

***

Artikel

#tbt

es gab zeiten – da wurden im nationalpark (damals noch naturschutzgebiet) wildwasserrennen veranstaltet. und zwar immer nach dem 7. oktober zu saisonschluss. dann konnte man im kirnitzschtal (aufgenommen ist das bild ungefähr hierund ende der 1970er jahre) mal das gefühl haben wie man mit dem bach halbe wälder zu tal geschaftt hat. an die echte flösserei die es bis mitte der 1960er wohl gab kann ich mich nicht mehr erinnern. das ziehen der oberen schleuse bei hinterhermsdorf hatte noch einen ganz anderen hintergrund – der stausee wurde bei dieser gelegemheit gleich mit entschlammt. heut macht man das ganz anders – mit viel technik und viel geld und ganz ohne sport – eben zeitgemäss. und ein richtiges hochwasser interessiert auch kein herbeigeredetes neues öko-system weiter unten. es sei demm es meint das asiatische springkraut das sich immer weiter ausbreitet.

ich möchte die erinnerungen an den gezähmten wilden fluss aber nicht missen.

***

Artikel

spazieren

von pennrich nach nausslitz. (fast) immer entlang der autobahn. und trotzdem entspannter und ruhiger als entlang der kesselsdorfer, lärmschutzwänden und buschpflanzungen sei dank. die strecke guggn geht hier.

kaum zu glauben – das ist zwischen möbelhaus und autobahn

das im altfrankener park

und das zwischen gorbitzbach und autobahn. und dabei so ruhig das man die amseln im laub graben hört. erstaunlich.

wenn ich dann wieder einmal richtig fit bin gehen wir den weg auch mal bergauf 😉

wenn man einkehren möchte so bietet sich das café griessbach an.

in diesem sinne – weiter spazieren (ich bin natürlich jeden tag gegangen – habs nur nicht immer aufgeschrieben…)

***