Kategorie: gehörtes

DerBaum > gehörtes

neu auf dem plattendreher

oder – die platte ohne b-seite!



pünktlich zum erscheinen dieses meisterwekes traf es hier ein – aus dem vereinigten königreich. eine platte die es in dieser konstellation nie wieder geben wird. eine illustre schar der weltbesten gitarristen spielt eine der schönsten filmusiken ever für einen guten zweck. (alle erlöse gehen an krebs-stiftungen)


viel spass beim erraten wer alles mitgemacht hat! und so klingt das dann:




viel spass beim anhören und übrigens – auch den zugehörigen film ‚local hero‘ kann man gut mal ansehen!


***

schall und stille

sie kennen das. man hat eine spezialität im hause, sei es was zu essen, ein besonderer wein, eine erlesene praline, eine ausgefallene frucht. und man freut sich darauf sie/es zu geniessen. und schiebt es vor sich her. ach heute nicht, zu unruhig. ach heute nicht, keine lust. ach heute nicht, was auch immer. und dann isses schlecht, verdorben, alt geworden. und nix war mit geniessen. der vorteil an dem was ich vor mit hergeschoben habe und immer auf den passenden zeitpunkt gelauert habe – es kann nicht schlecht werden, nicht verderben und als erst recht nicht – es ist ein stück musik. genauer ein album. und damit erklärt sich auch der blog titel. das album ist vom stephan, dessen blog eben jenen titel trägt: ‚schall und stille‚. er macht seit urzeiten musik (früher so) und heute dann so:



das ganze gibts aber nicht als vinyl oder cd sondern nur als digitales album – und zwar hier —> bei bandcamp. und das wunderschöne booklet beim stephan selber – wenn es denn noch gedruckte gibt 😉 – digital anzusehen aber hier.

und? hat sich das warten, prokrastinieren und dann letzten endes hören denn nun gelohnt? ja! unbedingt. nix zum nebenbei hören aber fesselnd – in einem rutsch durchgehört. ich bin zu wenig musiktheoretiker um zu beschreiben was ich gehört habe oder um es (das album) jetzt irgendwie verorten zu können (dafür ist es zu vielschichtig und ich will nicht immer pink floyd ins feld führen 😉 ) aber als konsument kann ichs nur empfehlen. danke stephan das du dich wieder durchgerungen hast musik zu machen – ich freue mich auf mehr!


***

neu auf dem plattendreher

das thema ist in diesem jahr ein wenig untergegangen – es gab einige neue platten – wenn auch nicht so viele. dafür in dieser woche gleich zwei! und was für welche!

zum einen ‚drugs live‚ von der erklärten zweitlieblingsband the war on drugs

 

 

 

stücke aus den letzten alben live und unheimlich dicht – die bringen es einfach! dazu farbiges vinyl und eine (fast) schwarze hülle ohne jeden schnickschnack – grossartig!und das zweite – schau her: schwarzes cover und weisses vinyl 😉

 

 

dazu ganz einfach ein rabe aufs cover gepresst. und drauf ist das neueste werk von sigur ros ‚odins raven magic‚. muss man nichts sagen – entweder der geneigte leser bricht in jubel aus das es die platte gibt oder er rümpft die nase und geht weg. dazwischen gibt es nichts – entweder man mag die 4 isländer oder nicht. erwähnte ich schon das ich sie mag?
und die musik ist eben …

 

 

ein ausschnitt gefällg? bitte:

 

 

***

die siebte

von bruckner – und damit die beste philharmonie die ich seit dem baustellenkonzert gehört habe! man(n) könnte jetzt einen superlativ nach dem anderem vorholen, aus einem guss trifft es wohl am besten.


und maestro janowski mit einem dirgierstil ohnegleichen – er fiel überhaupt nicht auf, manchmal hatte man den eindruck er stünde auf dem podium und lausche andächtig was seine musiker da für wunderbare musik machen. aber hatte sie jederzeit im griff! über die sinfonie braucht man wohl nix sagen – die ist weithin bekannt. 😉
das zweite stück des abends war bestimmt auch eine meisterliche aufführung – frank peter zimmermann an der stradivari war schon eine klasse für sich. aaaber alban berg und ich – wir werden keine freunde in diesem leben. so fand ich auch diesmal wieder keinen zugang zu seinem violinkonzert ‚dem andenken eines engels‘. schade ist aber so…

und der abend findet seinen grossartigen ausklang wenn du bemerkst das der maestro janowski seinen konzertabend am nachbartisch ausklingen lässt.


sagte ich schon das ich begeistert bin? immer noch!

***

#sonntags

sonntags – wenn der sonnabend nachwirkt.

die philharmonie rief und wir kamen – ich diesmal wieder halbwegs genesen – um den grossen russen zu lauschen

es war beeindruckend! und bunt – im saal!

(wer musste wieder einmal nach- bzw. vor sitzen?! 😉 )

und es gab das ganze auch im livestream zu sehen. ob dieser auch zum nachschauen irgendwi verfügbar sein wir weiss ich noch nicht. sollte dies der fall sein reiche ich es noch nach!

***