#schlössersafari

Artikel

#tbt

#tbt -genau 10 jahre her – am reformationstag 2009. da geht man in die kirche. oder so.

candles by dirk derbaum on 500px.com

 

ich hab extra mal ein wenig im archiv gekramt – zu sehen eine detailaufnahme der schlosskirche zu braunfels. diese ist im schloss braunfels zu finden

gelegen im schönen mittelhessen. und durchaus eine reise wert. das schloss und die zugehörige kirche!

heute, an diesem stillen tag, sollen die bilder für sich sprechen. nur das oben im ersten bild angeschnitte grabmal sei noch vorgestellt.

die inschrift lautet

Anno 1592 den 27.tag aprilis starb der wohlgeboren Her Conradt Grave zu Solms und Her zu Mintzenperg seines alters 52 jare… Anno 1603 den 18,nov . starb die wohlgeb. Frau Elisabeth geb. von Nassau-Dillenburg Gravin zu Solms und Frau zu Mintzenperg ihres alters 61 jare…

zum schluss der spruch des tages

“Und wir haben gesehen und zeugen, daß der Vater den Sohn gesandt hat zum Heiland der Welt.”
1.johannes 4,14

***

Artikel

von eseln und burgen

In einem freundlichen, fruchtbaren mehr weit als tief gebildeten Thale, das sich höchst anmuthig von der Stadt Chemnitz nach Westen hindehnt und von dem Rabensteiner Bache durchflossen wird, erhebt sich auf einem Punkte wo das Thal alle seine Naturschönheiten concentrirt, ein rings von wasser umschlossener steiler Felsen, von dessen Gipfel aus dichten Fichtenzweigen die altehrwürdige Burg Rabenstein auf die lachende Gegend herniederschaut. Das uralte Schloss verdient nach dem Interesse seiner Lage und Ansicht nicht den letzten Platz unter den sächsischen Rittersitzen, ist aber vielleicjt unter allen der kleinste, denn es besteht blos aus einem zwei Stockwerke hohen, nur 5 fenster breiten Wohnhause, an welches sich ein gewaltiger Thurm als Zeuge längst vergangener Jahrhunderte anschliesst, umrankt von baumstarken Epheu, der ihn gleichsam noch für ein zweites Jahrtausend zusammenhalten zu wollen scheint. Zu mehr Gebäuden hat die Oberfläche des isolierten Felsens keinen Raum; kaum das noch einige Fichten Platz fanden, ihre flachen Wurzeln in dem Steinboden einzusenken. …

burg rabenstein

und das ist sie – die so blumig beschrieben burg (ober-)rabenstein. eben die kleinste burg sachsens. erstmalig erwähnt 1338. zu dieser zeit war sie noch wesentlich grösser, hatte eine unterburg und wurde von einer ringmauer umschlossen. deren fundamente sind noch vorhanden und zu begehen.auf dem bild hier kann man sie noch erlennen:

drinnen 88 stufen bis zur turmspitze – mit ausblick bis zu den baumkronen

look outside by dirk derbaum on 500px.com

und zwischenhalt im einzigen zugänglichen wohnraum der burg – viel mehr gibt es sowieso nicht. aber in diesem gibts einhörner!

und die sind auch schon uralt – nämlich von 1624!
wie auf dem spiegelbild zu erkennen gibts gleich nebenan noch ein wesentlich jüngeres herrenhaus. dieses wurde 1776 errichtet – nachdem der von carlowitz die burg aufgeben musste und sie ins eigentum von herrn siegert aus chemnitz überging.

herrenhaus by dirk derbaum on 500px.com

heute ist es ein schlosshotel und macht einen durchaus gepflegten eindruck.
übrigens stammt das erste bekannte bild der burg rabenstein – also der alten – aus dem jahre 1774 und wurde von niemand anderem als dem hier schon erwähnten adrian zingg geschaffen. zu sehen ist es in dieser interessanten chronik zur burg.

und was hat das ganze nun mit eseln zu tun? ganz einfach – wenn man zu burg möchte muss man an diesem hier vorbei!

es handelt sich hierbei um die sogenannte eselsbrücke – ein kleines denkmal für ein stück nicht mehr existente industriekultur.

über den zweiten theil des tages wird zu berichten sein. und jetzt scrollen sie, geneigte leserschaft, noch einmal nach oben und lesen noch einmal den von mir zitierten text. ist deutsch nicht einfach schön? danke an den herrn f. heise dessen schrift “album der schlösser und rittergüter im königreiche sachsen* ich die zeilen entnommen habe.

***

Artikel

vom schloss

thürmsdorf. bei königstein. da wo wir letzten sonntag waren. heute ein klein wenig #schlössersafari.
wie man im direkten vergleich der bilder von 1931 und 2019 sehen kann

sieht der zugang zum schlosshof heute ein wenig anders aus. allerdings hat das ensemble in dieser zeit auch einiges erlebt. es war nach dem 2. weltkrieg ferienheim, dann fdgb-erholungsheim und schule. nach 1990 stand es leer bevor es seit 1997 privat ist und seither schritt für schritt saniert wird.

auch hier wieder der vergleich zu heute

auf dem letzten bild war es wohl noch von der familie biedermann bewohnt. diese – namentlich herr freiherr erich moritz von biedermann – haben auch den noch zu beuchenden schlosspark anlegen lassen. geschaffen vom königlich-sächsischen gartenbaudirektor max bertram. mit teich und rosengarten. diesen müssen wir allerdings noch erkunden 😉 erbaut wurde das schloss übrigens als herrenhaus des rittergutes zu thürmsdorf und hatte im laufe der jahrhunderte einige besitzer. und auch wirren zu bestehen. so brannte es 1583 komplett ab. im 17. jahrhundert wurde es wieder umgebaut und eben dann 1908 als der obige anbau gartenseitig angebaut wurde. einige details sind noch vorhanden bzw. schon erneuert

klickklack aufs bild für eine detailansicht

die sonnenuhr funktioniert gut allerdings sagt sie derzeit nicht wie spät es ist sondern nur das es eine zeit ist! 😉

über die wappen habe ich nichts finden können, der herr gurlitt, von dem ich viele meiner weisheiten habe, hat dieses ensemble wohl nicht besucht.
so bleibt der erneute besuch zur erkundung des parkes und erneuten verkostung der schokoladenköstlichkeiten in der im angrenzenden gebäude untergebrachten schocolaterie…

***
* wird evtl. ergänzt 🙂 *

Artikel

sonntags

sonntags geht man in die kirche. oder zumindest drumrum.

mehr steht – wie in letzter zeit üblich – auf der zugehörigen #kirchensafari – seite.
heute im malerischen bieberstein – gelegen unmittelbar neben reinsberg (dem ohne h) über dem tal der bobritzsch. auf einem felssporn über dem flüsschen liegt auch die alte burg/ das schloss.

schloss bieberstein

wie man sieht tut ein besuch in der unbelaubten jahreszeit durchaus noch einmal not – um das ensemble in voller pracht sehen zu können. vom garten aus ging das gestern auch

schloss bieberstein

nur von innen nicht – es sollte geheiratet werden und so war die hausdame noch voll im stress und hatte keine zeit uns durchs schloss zu führen. das werden wir aber nachholen – denke ich. wenigstens den verwunschen park konnten wir beischönstem spätsommerwetter bewundern. erinnert ein wenig an ‘der geheime garten’ 😉

upstairs downstairs

über den park habe ich nichts weiter gefunden, ausser das es früher eine orangerie gab. die ist aber jetzt wohl verschwunden. das schloss selbst war bis 1992 jugendherberge und befindet sich heute in privatbesitz.
noch zu finden im -eigentlich nicht öffentlichen – reste des alten tores

das alte rittergut ist durchaus noch vorhanden – z.t. bewohnt, z.t. für uns gestern nicht erkennbar welchem zweck es dient.

es hat sich gelohnt diesen kleinen #safari – ausflug zu machen. ergänzend dazu noch der beitrag über bobritzsch, brücken und kleinbahnen.
zum schluss noch was zum ausruhen und träumen an disem sonntag!

***

Artikel

lebenszeichen

ich lebe noch – die letzte woche war jedoch sehr anstregend – durchwachsen. mehrere besuche bei der zahnärztin meines vertrauens und trotzdem schmerzen, ein tag urlaub, trotz schmerzen genossen, ein auto voller (woll-)hühner und heute (gestern) ein arbeitstag voller migräne mir reichts.

aber wenigstens die hühner haben sich wohlgefühlt, wie wollhühner so sind

und unsere kleine rundreise

von wackerbarth nach meissen

am sonnabend und unser besuch am sonntag auf der festung königstein

haben sie sehr beeindruckt. lecker fisch aus rathmanssdorf und ein abendlicher besuch in der frauenkirche und auf dem riesenrad am postplatz taten ein übriges…

zu erwähnen noch mein – unser – urlaubstag. wir wollten noch einmal die ausstellung im grössten jagdschloss europas besuchen – nachdem wir ja schon einmal dort waren. haben wir auch. der artikel darüber ist aber auch ein grösseres projekt – dauert also noch… ein kleines häppchen

hubertusburg

in diesem sinne… schönen herbst!

***