Schlagwort: #unterwegs

DerBaum >

GWOT

wieder ein tal wieder entlang eines flusses – wie schon vor einer woche – führte uns unser kleiner undweg heute. der weg hat sogar einen namen – GWOT. wer damit nix anfangen kann der schaue bitte hier! wir waren wieder vor der grossen hitze unterwegs – das triebischtal ist in diesem abschnitt sehr idyllisch und der wendepunkt der kleinen wanderung historischer boden. an dieser stelle verlief von den 1930er jahren bis 1999 die (reichs-) bundesautobahn 4. durch das berüchtigte tanneberger loch! heute herrscht friedliche stille – nur diverse gefiederte wesen lärmen auf den wiesen. das einzige was zu bemängeln ist – es gibt keine einzige bank, geschweige denn einen kleinen rastplatz… wern trotzdem einmal guggen gehen möcht –> hier gibts die route! und wie es hier so üblich ist noch ein paar eindrücke von unterwegs….






***


PS – wenn sich jetzt jemand fragt – hoi, da war doch derbaum schon einmal – stimmt – vor einiger zeit bin ich die runde zu den den zwei steinbrüchen schon einmal gegangen


***

#künstlerreisen – oder `der diskrete charme der bourgeoisie‘

es war pfingsten und einer guten tradition folgend bedeutet das – kurzurlaub – weg vom . diesmal gen südwesten – übers gebirge. ins westböhmische bäderdreieck! dahin wo schon die zwei herren kurten – nach marienbad! (ja, goethe war auch hier, kafka auch, gorki auch, siehe auch – und nun auch wir!) ach die zwei die ich meinte

Kaiser Franz Josef I. und König Edward VII. – den 3. kennen sie vielleicht!


um zu charme der bourgeoisie zu kommen – da haben wir logirt und der der glanz ist immer noch da – teilweise…


mehr kann ich jetzt hier nicht reinpacken – zu vielvältig sind die eindrücke – kloster, burgen, burgruinen, kirchen, stille wälder und SÜHNEKREUZE! fast hätten wir ein umgefahren 😉 – es gibt so viele, daß wir sogar an ein paar vorbeigefahren sind weil wir nicht wussten das es dach auch welche gibt. noch ein paar eindrücke von unterwegs und es wird mehr zu schreiben geben – ich hoffe es zu schaffen!








***

vom kaiser, 1000 jahren und dem grossen blau

-oder auch: ‚betrachtungen auf der reise durch die mitte‘. wir waren unterwegs – vom ruhrgebiet in heimische gefilde mit umweg über hildesheim. und der weg von da führte an des kaisers (zeitweilger) residenz vorbei


der kaiserpflalz zu goslar. einmal auch von innen betrachtet ist es bei allem kitsch schon ein beeindruckendes gebäude. vorher statteten wir einer anderen 1000jährigen (die pfalz ist ähnlich alt und somit der älteste profanbau in deutschland) einen besuch ab. der dorflinde von upstedt


mindestens genauso beeindruckend wie das gebäude! zu finden irgendwo im nirgendwo. um die superlative noch zu vervöllständigen waren wir schliesslich noch bei der blauesten aller kirchen


der ‚marktkirche zum heiligen geist‚ in clausthal-zellerfeld. sie ist, seit 2013 wieder im ursprünglichen blau erstrahlend, die grösste holzkirche deutschlands! nach einer kurzen mittagsrast an der gestern sehr ruhigen okertalsperre endete unser kleines reiseabenteuer. was man so alles am wegesrand finden kann wenn man hinsieht!


***

herbst

innerhalb von 2 stunden wurde es heute herbst auf dem erzgebirgskamm – kurz nach dieser aufnahme klarte es auf zum wolkenbruch



meine ziele waren dieser und jener friedhof sowie das, bisher immer aussen vor seiende ‚goldhammers‘ kreuz unterhalb des mückenberges



klickklack für eine historische ansicht….


die rückfahrt dann in strömendem regen bescherte mir doch noch ein versöhnliches ende – eine unerwartete #kirchensafari. dazu morgen mehr…


***

Sonntags

sonntags geht man in die kirche (auch wenn es schon gestern war)

meint hier die dorfkirche milkel – klickklack für die #kirchensafari-seite



der besuch in dieser kirche war eher ein zufall – eigentlich waren wir auf der suche nach steinkreuzen – nachdem wir vor zwei wochen ja schon so einige gefunden haben. und so wurden wir auch gestern belohnt. die frau r4pun2el hat sich als navigator einen sehr guten namen gemacht – so das am ende 21 neue kreuze an 16 verschiedenen standorten zu buche standen. und ich heute den halen tag damit beschäftigt war sie zu katalogisieren. einige schöne exemplare? bitte:



auf dem heimweg gabs noch gelegenheit ziegen zu streicheln, einen pfau zu betrachten und in die hauptkirche zu kamenz einzukehren –> #kirchensafari-seite. und was soll ich sagen – es hat sich absolut gelohnt. beindruckend

und zugleich auch eine mahnung. die ereignisse vom freitag in grossröhrsdorf (nicht die beste quelle, aber wenigstens umfassend und ohne bezahlschranke) zeigen wie schnell solche feinen details – ein geschnitzer ausschnitt der kanzel in kamenz von ca. 1650 – verloren sein können.

aber manches will auch übertrieben sein – damit gute nacht

was ki heutzutage so alles kann… 😉


***

sonntags

sonntags geht man in die kirche macht man einen ausflug ins seidenblumenland. genau nach sebnitz. da, wo noch ca 20 frauen (von ehemals 18000) die kleinen kunstwerke herstellen. wer mehr sehen möchte dem empfehle ich die sendung von mdrs ‚der osten-entdecke wo du lebst‚ und so sieht das dann im baumhaus aus


weil es sich so schön anbot haben wir das ganze mit einer leckeren speiserei verbunden


da steht auch wo wir waren. und neben dem essen haben wir auch den überblick nicht verloren – vom turm aus kann man fein in die welt sehen und auf dinge zeigen!

danke an frau r4pun2el fürs bild!


und natürlich möchte ich ihnen den ausblick nicht vorenthalten – klickklack für ein panorama. (ca. 80mb gross!) man sieht das die sicht nicht optimal ist und das iphone kam dann auch an seine grenzen (aber dslr war nicht mit) – aber der überblick ist es wert!
zum abschluss noch ein eher seltenes bild – vater und sohn – auch hier danke an frau r4pun2el fürs festhalten!


***