• von brüdern, gertrud, mühlen und gütern

    wieder einmal ins wespennest gestochen – eine frage gehabt und es ergeben sich 10 neue. ich sollte wohl lieber zu hause bleiben als draussen rumzulaufen und ständig neue spuren zu entdecken die es zu verfolgen gälte… eine kleine sonntagsrunde (runde 5km) durch unbekannte gefilde direkt vor der haustür und ich könnte schon wieder zum heimatforscher werden. von anfang 5 brüder sollt ihr sein und ca.400 jahre alt. jeder, nicht alle zusammen.     das ist relativ einfach – es handelt sich um 5 rund 400 jahre alte esskastanien. die stehen da so im wald. warum steht in einer sage – und zwar hier. und es war auch früher schon ein…

  • sonntags

    sonntags geht man in die kirche. erst recht wenn erntedank ist. wir haben unseren besuch in der kirche neuhausen allerdings auf den freitag vorgezogen. dank der freundlichen dame vom pfarramt wurde uns auch aufgetan! erinnerungen an den erntedank vor …ig jahren. (ich bin noch auf der suche nach dem bild von damals…) vorfreude auf den besuch in seiffen, erstaunen über die jehmlich- orgel von vor 150 jahren… mehr auf der #kirchensafari – seite. in diesem sinne einen schönen sonntag! ***

  • traditionen

    (mindestens) einmal im jahr geht die reise nach seiffen! das heimatmuseum musste diesmal aussen vor bleiben – wir waren zuvor in der kirche von neuhausen – im rahmen meiner andauernden #kirchensafari. nachzulesen demnächst auf der zugehörigen seite. tradition – die bratwurst aber auch die seiffener kirche war wieder ziel und diesmal hat es geklappt – wir waren zur orgelspielzeit, was gleichzeitig kirchenerklärzeit bedeutet, da! und haben den zimbelstern in aktion erlebt die geldbörse blieb wieder in der tasche – ursprünglich gedachte anschaffungen erwiesen sich als zu kostenintensiv 😉 aaaber – das kleine vorwerk lag wieder am heimweg feststellung: kuchen ist selbergebacken und leggor und auch drinnen gilt : nur gännschen…

  • dresden grüsst seine gäste

    nachtrag zur fotoausstellung. unser gestriger kinobesuch bot die möglichkeit gleich noch ein paar freveltaten der derzeitigen baupolitik aufzusuchen.       ‘dresden grüsst seine gäste’ – früher als eingang zur stadt vom hauptbahnhof kommend ein blickfang – verkommt jetzt in einem dreckigen, zugigen hinterhofgang. passt. (genau wie der ganze umbau der prager strasse nach 1990 bzw. noch schlimmer nach dem hochwasser 2002…) ein ganz interessanter beitrag zum thema findet sich hier – auch mit historischen fotos!) und auch den touristenhöfen auf der rückseite der westseitengeschäfte gelegen zwischen den 3 interhotels geht es nicht besser. einer ist weg – von irgendwelchen modgeschäften überbaut und der andere fristet ein gar kümmerliches dasein.…