Alle Artikel von ‘September 2018’

Artikel

und der haifisch

heisst max raabe.
laut, bunt, die sprache (mir z.t. zu) derb, eintiefer sinn fast in jedem wort.
kryptisch? ja genau. es ist brecht. ich gebe zu, seit der plichtbeschäftigung in der schule vor 40 jahren war da nicht mehr viel. und auch damals zählte der dichter nicht zu meinen lieblingsautoren. und kurt weill – ausser mackie messer ist da auch nicht viel was mir in den sinn kommt.
aber dreigroschenoper im kino? das soll gehen? obwohl es der herr brecht selber als unverfilmbar hielt? neugierig gemacht haben wir den film heimgesucht.

an einem sonnabend-abend! ein novum, genau wie die tatsache das der saal F im lieblingskino kif ausverkauft war!!! aber zeitiges kommen (von der frau r4pun2el immer sehr kritisiert und bespöttelt) sichert die plätze in der letzten reihe in der mitte. um sich dann nach reichlich 2 stunden ziemlich ratlos wieder von ihnen zu erheben. was war das jetzt? ein musical, ein filmentstehungsfilm, eine hommage an brecht und weill? hmmm, ich weiss es nicht. fast würde ich sagen – ist auch egal. ich bin trotz der uhrzeit nicht eingeschlafen und habe mich nicht gelangweilt. teilweise tiefer nachgedacht, teilweise geschmunzelt selten richtig gelacht. ich habe tolle schauspieler gesehen, zum teil gute musik gehört (mit einer einschränkung – es kreischt und scheppert, ist unverständlich im text. vor allem bei lauten chorszenen. ob das an der soundanlage des kinos lag oder am film weiss ich natürlich nicht. aber es hat mich gestört) – das sollte doch genug sein für einen sonnabend-abend. vielleicht trifft diese kritik meinen eindruck am besten, ohne das ich es so formulieren könnte.
so bleibt in meinem gedächtnis ein grossartiger gastauftritt

des oben erwähnten max raabe. er ist halt eine kuuuhle sau. man verzeihe mir meine ordinäre sprache – ich war bei brecht.

***

ps – danke an die lieben menschen die uns diesen kinobesuch gesponsort haben!

***

Artikel

bäcker ist

  • wenn du schon zwei querstrassen weiter magisch vom frischen semmelduft angezogen wirst
  • wenn dich die bäckersfrau (im sinne des wortes) mit einem freundlichen lächeln bergüsst, und das auch schon vor 6 morgens
  • wenn die brote mit dem kleinen aufzug auf grossen holzbrettern noch dampfend aus der backstube in den laden gefahren kommen
  • wenn es ein laden ist in dem es backwaren gibt und kein gemischtwarenhandel
  • wenn du die noch warmen semmeln in der blaudrucksemmeltasche nach hause trägst
  • wenn der heisse #gaffee und die frische semmel um die wette duften

dann ist heimat und sonnabend-morgen und somit zeit für #rituale

***

Artikel

ich habs versprochen

cross

mehr vom mystischen bergfriedhof

***

oben das vielleicht beeindruckendste (weil höchste) grabmal und unten das älteste was ich gefunden hab.

die wohl jüngste begrabene (von den noch bestehenden gräbern) und der wohl älteste. fast 100!

die ‘hausbesitzersgattin’ und der ‘wirtschaftsbesitzer’

der ‘fürstlich lobkowitzer heger’ und ein jesus

und

der städtische quellenaufseher!

es gibt viel zu entdecken. nicht zuletzt sogar ein mordopfer!

-klickklack aufs bild für grossen text-

im grossen und ganzen verfallen die gräber schon und es gibt nur wenig neue, überhaupt wenig tschechische. die meisten stammen aus der zeit vor dem 2.weltkrieg. aber es gibt wohl jemanden der sich auch um zerbrochene steine kümmert

ich habe etliche gesehen wo die mamor-platten herausgefallen sind – aber wie ein puzzle wieder zusammengelegt. auf dem boden. gut so.

und ich habe festgestellt dort oben gibts eine ganz interessante geschichte zumerforschen. mal sehen ob ich irgendwie, irgendwann die muse finde mich weiter damit zu befassen. (mein erzübel – es gibt so viel zu entdecken – direkt vor der tür und ich hab so wenig zeit und auch ausdauer dafür…)

***