• und der haifisch

    heisst max raabe. laut, bunt, die sprache (mir z.t. zu) derb, ein tiefer sinn fast in jedem wort. kryptisch? ja genau. es ist brecht. ich gebe zu, seit der plichtbeschäftigung in der schule vor 40 jahren war da nicht mehr viel. und auch damals zählte der dichter nicht zu meinen lieblingsautoren. und kurt weill – ausser mackie messer ist da auch nicht viel was mir in den sinn kommt. aber dreigroschenoper im kino? das soll gehen? obwohl es der herr brecht selber als unverfilmbar hielt? neugierig gemacht haben wir den film heimgesucht.     an einem sonnabend-abend! ein novum, genau wie die tatsache das der saal F im lieblingskino kif…

  • bäcker ist

    wenn du schon zwei querstrassen weiter magisch vom frischen semmelduft angezogen wirst wenn dich die bäckersfrau (im sinne des wortes) mit einem freundlichen lächeln bergüsst, und das auch schon vor 6 morgens wenn die brote mit dem kleinen aufzug auf grossen holzbrettern noch dampfend aus der backstube in den laden gefahren kommen wenn es ein laden ist in dem es backwaren gibt und kein gemischtwarenhandel wenn du die noch warmen semmeln in der blaudrucksemmeltasche nach hause trägst wenn der heisse #gaffee und die frische semmel um die wette duften dann ist heimat und sonnabend-morgen und somit zeit für #rituale… ***

  • ich habs versprochen

      mehr vom mystischen bergfriedhof     oben das vielleicht beeindruckendste (weil höchste) grabmal und unten das älteste was ich gefunden hab.     die wohl jüngste begrabene (von den noch bestehenden gräbern) und der wohl älteste. fast 100!     die ‘hausbesitzersgattin’ und der ‘wirtschaftsbesitzer’     der ‘fürstlich lobkowitzer heger’ und ein jesus     und     der städtische quellenaufseher! es gibt viel zu entdecken. nicht zuletzt sogar ein mordopfer!   -klickklack aufs bild für grossen text-   im grossen und ganzen verfallen die gräber schon und es gibt nur wenig neue, überhaupt wenig tschechische. die meisten stammen aus der zeit vor dem 2.weltkrieg. aber es gibt…