• I’m still standing…

    ein ladung zu 2 stunden hervorragender unterhaltung! grossartiger musik. und ein zwei weggedrückten tränchen. nach ‘bohemian rhapsody’ (letzte woche im filzlatschenkino genossen) nun also: das leben von mr. elton john nach seinen memoiren. erschütternd wie einsam ein mensch schon als kind sein kann und wie sich das in seinem leben fortsetzt. ich meinen eigentlich weiss man es ja – gerade bei elton john – wenn man(n) den weg des musikers seit über 40 jahren verfolgt. aber es so vor augen geführt zu bekommen – krass. um so mweh freue ich mich das elton john seit geraumer zeit (seit 25 jahren nimmt er keine drogen mehr – wie ich 😉 )…

  • mozart

    die beste overtüre aus mozarts feder – bzw. das beste stück musik von ihm (vom requiem und der grossen c-moll-messe mal abgesehen) durften wir gestern abend in der schönsten brauerei der welt erleben. die restlichen 3 stunden vom don giovanni haben wir dann eben auch noch ertragen… im ernst wir haben ja auch einmal im jahr geburtstag – sogar ziemlich dicht beieinander. und zu diesem anlass gab es als geschenk einen besuch eben jener grossartigen oper von herrn mozart in eben jener grossartigen semperoper. und es war grossartig! DANKE dafür papa! schön zusammengefasst das ganze: “schon in meiner kindheit hat ‘don giovanni’ auf mich einen ausgesprochen düsteren, tragischen eindruck gemacht.…

  • sonntags

    ..geht man in die kirche – auch wenn es schon sonnabend war. und man(n) sich fragt – was kichert dieser leu nur so? ist dieses ‘kirche’ nicht ein ernstes ding? 😉 — gestern zum ersten mal an der kanzel der kathedrale zu dresden entdeckt. und bisher habe ich keine deutung gefunden… es gab wieder einmal eine orgelei zu hören studenten der hochschule für musik durften das grösste und letzte instrument silbermanns ausprobieren. und waren wohl manchmal ein wenig überrascht ob der gewaltigkeit in der kirche. es klang halt manches noch ein wenig ungeübt obwohl sie ihr handwerk doch schon beherrschten. eine kurzweilige 3/4stunde wars… und dann war da noch #towelday.…

  • #schlössersafari

    schluss aus ende? oder doch noch nicht? zur sache: ausgangspunkt des ganzen ist die gewesene ausstellung “versteckte orte” – instagramer auf #schlössersafari in mitteldeutschland. auf der thüringer lieblingsburg, eben der burg posterstein. mehrfach von mir/uns besucht. dabei blieb es nicht aus das nette burgpersonal persönlich kennenzulernen – was uns schon die eine oder andere kleine privatführung bescherte. und vertseckte orte gibt es da auch genug!   * versteckte orte gibt es auf posterstein genug 😉 * kurz nach eröffnung der ausstellung dann die frage ob ich nicht das eine oder andere bild bei instagram beisteuern möchte. eine weile hab ich schon überlegt weil instagram so gar nicht mehr meins ist.…

  • fahrrad fahrn

    ich habe es wieder mal probiert – das fahrrad fahren. nach jahrelanger abstinenz mangels radl und ‘auf dem berg gewohne’, nach herzkaspereien haben wir es heut in angriff genommen. per (geborgtem) caddy raus aus der stadt die bärenbande in den hundekorb und schon gings los – auf den spuren der ehemaligen schmalspurbahn von freital nach nossen. da wo wir letztens schon spazieren waren. bis zum bahnhof helbigsdorf geht der radweg fein alsphaltiert durch wiesen und felder – dann gehts in den wald uns stetig bergauf. – ich durfte das ebike pedalieren – zum glück sonst wären wir nie an unserem wendepunkt am ehemaligen bahnhof mohorn angekommen. und von da gings…