Alle Artikel von ‘Januar 2020’

Artikel

die siebte

von bruckner – und damit die beste philharmonie die ich seit dem baustellenkonzert gehört habe! man(n) könnte jetzt einen superlativ nach dem anderem vorholen, aus einem guss trifft es wohl am besten.

und maestro janowski mit einem dirgierstil ohnegleichen – er fiel überhaupt nicht auf, manchmal hatte man den eindruck er stünde auf dem podium und lausche andächtig was seine musiker da für wunderbare musik machen. aber hatte sie jederzeit im griff! über die sinfonie braucht man wohl nix sagen – die ist weithin bekannt. 😉
das zweite stück des abends war bestimmt auch eine meisterliche aufführung – frank peter zimmermann an der stradivari war schon eine klasse für sich. aaaber alban berg und ich – wir werden keine freunde in diesem leben. so fand ich auch diesmal wieder keinen zugang zu seinem violinkonzert ‘dem andenken eines engels’. schade ist aber so…

und der abend findet seinen grossartigen ausklang wenn du bemerkst das der maestro janowski seinen konzertabend am nachbartisch ausklingen lässt.

sagte ich schon das ich begeistert bin? immer noch!

***

Artikel

konferenz der tiere

“konferenz der tiere” – so heisst die aktuelle sonderausstellung im stadtmuseum dresden.

gut – das plastik- in tiere hab ich mal weggelassen – aber darum geht es. um spielzeuge aus plaste – aus der zeit vor 1980. also als meine generation kind war 😉

bei ganz vielen exponaten – hach das hatte ich auch, das hatter der, das hatte die – mit ganz vielem haben wir gespielt!

die stehauf-matrijoschka

die schöne wasselissa aus dem märchen

und der bummi – den hatte ich -so ähnlich – selber. aber auch berühmtheiten gibts zu sehen

hase und wolf oder das maskottchen der olympischen spiele von 1980 – mischka!

zum schluss noch ein tip – freitag ab 12 ist der eintritt (wie in alle städtischen museen hier in dresden) frei! und ein ganz besonderes exponat – ein irgendwie absolut eleganter fuchs – nicht aus plaste sonder aus porzellan!

***

Artikel

nachts kurz vor vier…

nachts kurz vor 4 – wenn das fahle mondlicht zum fenster hereinscheint

(aufgenommen 3.58uhr – 30sec/f=4, iso=100, 18mm)

dan stellt man völlig desillusioniert fest – das licht ist gar nicht so fahl. es ist richtig bunt!

(aufgenommen 4.01uhr – 143sec/f=4, iso=100, 18mm)

man muss nur lang genug hinsehen…
aber auch gut zu wissen – auch in dunkler nacht ist die welt bunt!

***

Artikel

sonntags

sonntags geht man in die kirche.

ich halte den artikel heute ganz kurz hier – ich verweise auf zwei seiten in die ich viel recherche gesteckt habe inklusive zwei besuchen vor ort! (ein beonderen dank an herrn pfarrer rechenberger der mir sowohl kirche als auch gruft aufgesperrt hat!) 😉
alles über die kirche steht hier und alles über die unter ihr befindliche gruft hier. – und es wird mehr geben. aber jetzt erst mal gibts frühstück!

in diesem sinne einen wunderschönen sonntag!

***