Monat: November 2014

DerBaum > 2014 > November
1. advent

1. advent

gut es war am vortag desselben. macht aber nix. es war trotzdem ein guter, kleiner ausflug ins dippser heimat-/ lohgerbermuseum. wo die schönste weihnachtsaustellung zu finden ist.

IMG_3578

mit allem was dazugehört:

***

update 2017 – die vine-videos sind entgegen alles versprechen nicht mehr verfügbar, also habe ich die ‚platzhalter‘ auch gelöscht. schade. aber bewegtbilder gibts nun hier – und die tube wird hoffentlich länger leben!

***

ich musste mal ein paar bewegtbilder machen, so viel liebe fürs detail 😉 adventszeit und erzgebirge gehören unbedingt zusammen und reduzieren sich halt nicht nur auf seiffen 😉
wer also mal einen kleinen ausflug in die volkskunstweihnachtszeit machen möchte sollte mal nach dippoldiswalde fahren. und wenn es mit der

von freital aus ist!
zumal derzeit eine allerliebste sonderausstellung zu sehen ist – Teddybären!

IMG_1208

na wer kanns erkennen? ein kleiner hinweis!

manchmal muss es eben kitsch sein! in diesem sinne allen geneigten lesern eine ruhige, besinnliche! adventszeit!

***

Сталкер ?

stalker


ich hab die „zone gefunden 😉 (am mystischen feiertag!)

wer nicht weiss um was es geht – bitte

***
buss- und bettag

buss- und bettag

galgen


selten bin ich dem konservativen sachsen so dankbar wie für die beibehaltung dieses feiertages. so eine kleine auszeit im grauen november tut richtig gut! ob im verwunschenen park

tor

schloss

oder am wasserfall

waterfall


es war überall mystisch. und heute auch mal novemberkalt. gut zum birne durchpusten lassen, auch ohne wind. und zum spielen. mit kameras, licht, belichtungszeiten, „filmarten“… und sogar wiedermal mit videographieren 😉


solche tage gibt es zu wenig….

***

ps – von dem wasserfallbild gibt es bei flickr ein „making of“…

klein ganz gross

oder so. könnte man luckau mit seiner kirche st.nikolai nennen.

aussen

wie schon hier und hier erwähnt hat mich das „kirchlein“ schwer beeindruckt. wenn man bedenkt das sie 700 jahre alt ist, eine orgel aus den 1670ern, eine kanzel aus sandstein (die kann man übrigens in dieser galerie bewundern kann), einen grossartigen altar und nicht zuletzt die älteste in brandenburg erhalten gebliebene totenkrone (ein brauch den ich bis zu meinem jetzigen besuch überhaupt nicht kannte) beherbergt kann man das vielleicht verstehen. und ich hatte ja glück, ich hatte die kirche fast eine stunde für mich alleine und konnte so alles was zugänglich war genauestens begutachten. so zuerst die erwähnte totenkrone

krone

gleich nebendran das erste altarbild (?) der kirche (hab leider vergessen wie der zusammenhang war, irgendwie ist dir kirche abgrbrannt und auf diesem steinsockel befand sich einige zeit der hauptaltar.

altarbild
eine schöne abendmahl-interpretation.

und von da aus fasziniert der blick an der kanzel (ich erinnere)vorbei zum hochaltar und lässt die größe der kirche erahnen!

altar

zudem hat fast jede säule ein epitaph. und das schöne ist – die bilder setzen sich an den säulen in s/w-malerei fort. ich hab mal eins als tryptichon zusammengestellt

säule
ich hoffe man kann es einigermassen erkennen!

die donat – orgel hatte ich ja schon erwähnt – immer wieder beeindruckend, darum hier auch gern noch einmal

gebaut 1672/73!!! mehr nachzulesen – hier! und ich hab sogar ein klangbeispiel gefunden!

was gibt es eigentlich schöneres für einen sonntagmorgen als ein rundgang durch eine beeindruckende kirche? darum werde ich den artikel (an dem ich fast ne woche „gearbeitet“ habe mal schnell veröffentlichen!)

***

na gut – ein blick ins seitenschiff sei auch noch erlaubt

***